Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Plötzliche Undauberkeit

  Nordrhein-Westfalen
Janine 1701 schrieb am 04.01.2015   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Mischlinge ab 45 cm, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo liebe Hundetrainer,
ich musste meinen geliebten Rüden schweren Herzens vor 1 Woche abgeben...hatte ihn mit meinem damaligen Freund als Welpe aus dem Ausland bekommen. Wir haben anfangs viel falsch gemacht (war unser erster Hund)...sind dann beim Hundetrainer gewesen und er hat sich echt super entwickelt und wir haben auch einiges gelernt... er war aber trotzdem immer sehr unsicher und ängstlich...hat viel gebellt....vor 5 Monaten haben mein Partner und ich uns getrennt....dann stand ein stressiger Umzug an....trotz allem hat er sich schnell an die neue Situation gewöhnt....jetzt waren nur er und ich da und er lag immer mit mir auf der Couch oder im Bett.....ich arbeite in Vollzeit und habe daher sehr wenig Zeit für ihn...ich habe alles probiert und gekämpft das ich ihn halten kann....er war eine zeitlang im Hundekindergarten...was auch ganz gut geklappt hat....aber nun konnte ich ihn auch nicht mehr allein Zuhause lassen weil er dann nur gebellt und gejault hat :(
Habe dann schweren Herzens mich dazu entschlossen ihm ein schönes Zuhause zu suchen wo er nicht allein ist und wo jemand viel mehr Zeit hat.
Habe ein junges Paar gefunden das sehr ländlich wohnt und eine 4 jährige Schäferhündin hat und dazu 2 Katzen....war dort gewesen und hab mir alles angeschaut....haben uns dazu entschlossen es zu probieren erstmal 2 Wochen auf Probe....
am ersten Tag hat er in die Wohnung gepinkelt was wir als Aufregung abstempelten....dann war alles gut und er versteht sich wirklich super mit der Schäferhündin. ..mit Katzen hatte er nie sonderlich Kontakt....eine von denen beachtet er gar nicht und die andere "rote" jagt er hinterher.
Die ersten Tage haben also super geklappt und jetzt auf einmal fängt er öfters an in die Wohnung zu machen....pinkelt sogar aufs Bett wo er schläft. ..oder pinkelt wenn er vom Bett oder Couch geschickt wird......meldet sich aber nicht....war dann auch noch vor kurzem draussen......sonst ist er wohl sehr anhänglich und schmust viel....am Montag ist ein Besuch beim Tierarzt geplant weil wir denken es könnte eine Blasenentzündung sein. Stehe mit den neuen Besitzern täglich im Kontakt.
Meine Frage ist: könnte es sein das er sich nicht wohl fühlt? Ich kann mir das absolut nicht erklären weil er bei mir nicht in die Wohnung gemacht hat :(
Ich möchte und wünsche mir so sehr das es ihm gut geht und jetzt habe ich ein mega schlechtes Gewissen.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Michaela Wolf
    Michaela Wolf (Hundetrainer)
    schrieb am 04.01.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Liebe Janine,
    es ist gut und richtig, beim Tierarzt eine mögliche gesundheitliche Ursache abklären zu lassen. Sollte diesbezüglich alles in Ordnung sein, wird sicherlich die Veränderung Auslöser für die Unsauberkeit sein. Ihr Hund hatte ja reichlich Stress in der letzten Zeit und gerade bei ohnehin ängstlichen und unsicheren Hunden sind solche Veränderungen dann einfach zu viel.
    Der Hund braucht Zeit, sich in Ruhe im neuen zu Hause einleben zu können, dazu viel Geduld und Zuwendung. Gleichzeitig bietet es sich an, ein Stubenreinheitstraining, wie man es mit Welpen macht, durchzuführen. Wenn er draußen sein Geschäft verrichtet, sollte er dafür ausgiebig belohnt werden, pieselt er ins Haus, wird das "Unglück" kommentarlos weg gewischt - ohne Schimpfen bitte. Man sollte, wie bei einem Welpen, den Hund regelmäßig nach dem Schlafen, Spielen und Fressen nach draußen zum Urinieren bringen.
    Gleichzeitig sollten alle Stressoren derzeit so gering wie möglich gehalten werden - also nicht ständig neue Spazierwege, erstmal wenig Besuch im neuen Heim, eine klare Tagesstruktur. Das hilft dem Hund zusätzlich, sich schneller und besser in der neuen Umgebung einzugewöhnen.

    Ich wünsche viel Glück - geben Sie dem Hund Zeit,
    beste Grüße,
    Michaela Wolf

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Neue Umgebung&Familie

Hallo, Mein Mann und ich haben zur Hochzeit eine sieben jähre alte... mehr

Zusammenführung

Hallo , Haben eine 2 1/2 jährige Chihuahua Hündin und in 3 Wochen... mehr

hund frisst zu wenig

Hallo...vor drei Wochen haben wir unser django aus ein Tierheim... mehr

Zwei dominate Rüden zusammen führen

Hallo. Wir haben einen 7 Jährigen Foxterrier Rüden (unkastriert) und... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.