Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund (3Jahre) ist am Wasser mehr und mehr gestresst

  
Mio1 schrieb am 10.08.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo! Mit unserem 3-jähriger Golden Retriever Rüden ist baden gehen am See oder Fluss quasi unmöglich. Vor einem Jahr war unkontrolliert aufgeregt und kannte nichts anderes, als am Ufer hin und her zu rennen. Ließ jedoch nach einer Weile zumindest etwas Freude und Ausgelassenheit erkennen. In diesem Jahr ist sein Verhalten am See aber nur von purem Stress gezeichnet: er jault, winselt, bellt, hechelt und konzentriert sich auf alles, was sich im Wasser bewegt (will ‚retten‘?). Ich leine ihn dann an und gehe eine Runde entfernt vom Wasser spazieren, anschließend ist es etwas besser, zumindest bis keiner unserer Familie im Wasser ist. Trotzdem - wir sind weit entfernt von einem entspannten Badebesuch ... Gibt es noch weitere Tipps? Vielen Dank!

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Nadine Franz
    Nadine Franz (Hundetrainer)
    schrieb am 26.08.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Mio1,
    vielen Dank für deine Frage. Bei deinem Rüden scheint das Ufer puren Stress auszulösen. Warum kann ich so nicht sagen, da bräuchte ich weitere Informationen.
    Als Managementmaßnahme gibt es zunächst erstmal keine Badebesuche mehr. Es bedeutet für Ihn einfach zu viel Stress, der sich von mal zu mal verschlimmern kann.
    Um dieses Problem zu lösen muss sehr kleinschrittig vorgegangen werden.
    Dafür gehst du auf das Ufer zu. Aber nur soweit, wie dein Rüde noch entspannt ist. Das heißt er schaut zwar in Richtung Wasser ist aber mit seinem ganzen Körper noch entspannt. Das kann durchaus 20-30 m entfernt sein vom Ufer. An dieser Stelle verweilst du kurz mit Ihm. Lobst ihn verbal und gibst ihm ein paar Leckerlis oder wenn er gerne spielt, gibt es eine kurze Spieleinheit mit dir. Danach drehst du um und entfernst dich so wieder vom Ufer. Da reichen ein paar Meter.
    Dann drehst du wieder um und läufst auf das Ufer zu. Jetzt aber 2-3 SCHRITTE weiter als eben. Da wird dein Rüde wieder gelobt und es findet etwas schönes statt vielleicht gibt es auch was kleines zum Kauen. Dann entfernst du dich wieder.
    Diese Durchgänge wiederholst du 3-5 mal. Mehr nicht und bitte nicht zu schnell die Distanz verringern, wirklich jedes mal nur 2-3 Schritte weitergehen.
    Dieses Training wiederholst du am besten 1-2 mal am Tag.
    Sobald du merkst, dass er unruhig wird, gehst du zurück zu dem vorherigen Platz wo er noch entspannt war und wiederholst diesen Platz 2mal bevor du das Training für diesen Tag beendest.

    Wenn ihr am Ufer seit, sollte es auch hier langsam aufgebaut werden. Also es gehen die Personen nur kurz ins Wasser und dein Rüde wird für das ruhige Verhalten gelobt.

    Gerne wird euch auch ein Trainer vor Ort unterstützen.
    Ich wünsche dir viel Erfolg beim Training und bei weiteren Fragen gerne melden.

    Schönen Gruß
    Nadine Franz
    Hundetraining mit Kopf

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund hat enormen Stress in fremder Umgebung

Guten Tag, wir haben eine dreijährige Dalmatiner Hündin. Letzten

... mehr

Hund läuft nicht in fremder Umgebung

Mein Papillon ist anderthalb,und läuft nur auf bekannten

... mehr

Hündin (1 Jahr alt) schnappt nach Kind beim Hochnehmen

Guten Morgen,

wir haben seit 3 Tagen eine 1-jährige

... mehr

Neue Routine für Hundin aus dem Tierschutz

Hallo, seit ein paar Tagen haben wir eine Hundin aus dem

... mehr