Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

HUND - 60KG - STÜRMT AUF ALLES ZU WAS SICH BEWEGT

  Bayern
bine schrieb am 10.01.2014   Bayern
Angaben zum Hund: Bullmastiff, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Liebes Team!
Wir haben unseren Liebling Bussard damals mit 1,5 Jahren von einer jungen Dame übernommen, die nach einer Trennung von Ihrem Freund mit insgesamt 2 Hunden und 2 Katzen auf nunmehr 40m2 wohnte.
Von Anfang zeigte sich, dass er zwar ordnungsgemäß die Hundeschule absolviert hatte (Sitz, Platz, Bleib, etc.) aber dass es dafür umso mehr Probleme bei sozialen Kontakten gab.
Da wir zu dieser Zeit noch in einer Wohnung wohnten wurde der tägliche Spaziergang allmählich zum Spießrutenlauf.
Sobald nur ein anderer Hund von der Weite gesichtet wird, erstarrt Bussards gesamte Körper (Rute nach oben gerichtet) und er setzt urplötzlich zum Sprint an.
Ein ähnliches Verhalten zeigt er wenn wir auf RADFAHRER, JOGGER und insbesondere MÄNNER treffen, allerdings ohne davor zu versteifen, was die Sache umso gefährlicher für mich macht, weil sein plötzlicher Sprint nicht absehbar ist wenn ich in umgekehrter Richtung stehe. (Ich=54kg, Mein Hund: 60kg) Zerrungen der Beugesehne und eine ausgekugelte Schulter sind nur einige meiner Blessuren.
Das Kuriose ist, er tut diesen Personen nichts, er will einfach nur hin um Sie dann zu beschnüffeln, dann ist auch schon wieder alles gut.
Natürlich gefällt das niemand so gut wenn er sieht dass ein ausgewachsener Bullmastiff im vollen Trab auf einen zustürmen möchte.
Das Klischee des gefährlichen Hundes ist für die meisten damit vollends erfüllt.
Auch die Begegnungen mit anderen Hunden laufen nach dem Schema ab, außer bei Rüden, da muss man wirklich bei Ihm aufpassen. Ganz schlimm ist es wenn dieser Hund bellt, dann wird er komplett verrückt. Da hat er auch schon einmal einen kleinen bellenden Hund gezwickt.
Der musste natürlich genäht werden
Zu Hause ist er der beste und bravste Hund den man sich vorstellen kann.
Er lässt den Schornsteinfeger, als auch den Mann von der Post ohne Probleme ins Haus (bei Männern kontrolliert er ein wenig aber lässt sich von mir in dieser Situation ohne Probleme wegschicken oder Platz machen – kein Sprint oder irgendwas).
Es können andere Personen im Haus schlafen, oder bekannte Hunde (Weibchen) anwesend sein , alles kein Problem.
Er hat sich in den 2 Jahren seitdem ich Ihn habe noch nie gegen mich gestellt oder mich angeknurrt. Er lässt sich das Spielzeug, sein Essen, einfach alles wegnehmen, kein Problem.
Wir haben zudem 2 Katzen die vor 1 Jahr dazugekommen sind (sind Hunde gewohnt, 9 Jahre), das hat mit normalen Anfangsschwierigkeiten super geklappt. Alle 3 sind ein Herz und eine Seele und kuscheln miteinander.
Sieht er draußen eine Katze dann sprintet er los wie ein Verrückter. Vom Wild brauche ich an dieser Stelle dann nicht mehr reden.
Läuft er frei am Feld (was wir momentan nicht mehr tun) und sieht ein Wild, dann sieht er mich kurz an (nicht immer) und schwupps weg ist, so schnell kann man nicht einmal kucken.
Natürlich haben wir schon Ablenkungsspiele trainiert, die auch prima funktionieren bis Ihm dann nach spätestens 30 Minuten langweilig wird und er eine neue Fährte riecht.
Ich kann nicht mehr länger damit leben, dass mein Hund vielleicht doch irgendwann jemanden verletzt oder er von einem Jäger erschossen wird. Immerhin haben wir eine Verantwortung unseren Hund als auch den Mitmenschen gegenüber. Gewalt lehnen wir komplett ab, wir arbeiten nur mit positiver Bestätigung mit Leckerli und Spielen, Schläge und Herumschreien haben doch ohnehin keinen Sinn.
Wer kann uns helfen, was können wir tun, damit wir entspannt an anderen Menschen oder Tieren vorbeigehen können ohne dass der Hund ausrastet? Er trägt im Übrigen ein Implantat um seine Hormone herunterzusetzen, Kastration haben wir abgelehnt solang kein gesundheitliches Problem besteht.
Vielen Dank, Eure Martina

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(6)

  • Elke Heese
    Elke Heese (Hundetrainer)
    schrieb am 10.01.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (4)

    Hallo,
    solche Verhaltensweisen deuten meist darauf hin, dass der Hund einerseits mehr Auslastung körperlich und auch geistig benötigt. Und meist das Verhalten der Halter in diesen Stresssituationen nicht für den Hund verständlich ist. Damit meine ich die Körpersprache und auch über die Stimme. Ich kann Ihnen in diesem speziellen Problemen nur empfehlen sich einen Profi vor Ort zu suchen, der Ihnen helfen kann.
    Wenn Sie mir schreiben wo Sie wohnen, könnte ich eventuell eine Empfehlung geben.

  • bine
    bine
    schrieb am 11.01.2014

    Hallo Elke
    vielen Dank für Ihre Antwort. Ich wohne leider nicht in Deutschland, sondern in Österreich, in der Nähe von Wien. Haben Sie da vielleicht auch einen Kontakt für mich?
    Wir gehen mit Bussard in der Früh jeweils eine halbe Stunde, dann ist Pause bis wir von der Arbeit nach Hause kommen. Am Nachmittag gehen wir dann mindestens 45 Minuten bis 1,5 h aufs Feld und spielen mit Ihm Laufspiele und Suchspiele, was Ihm auch sehr viel Spaß bereitet. Danach gibt es Essen, sowohl für uns als auch für Ihn. Nach einer halbstündigen Pause machen wir dann noch eine 1/4stündige Trainingseinheit mit Sitz, Platz, am Boden rollen, Pfötchen geben, etc. und auch Versteckspiele wo wir entweder Leckerlis in der Wohnung verstecken oder wir Ihn raten lassen in welcher Hand sich das Leckerli befindet. Das ist unser tägliches Programm. Ich wäre wirklich glücklich wenn wir jemanden in unserer Nähe finden, der uns bei den Problem weiterhelfen könnte. Wir sind auch für Ihre Tips sehr dankbar. Liebe Grüße Martina

  • Elke Heese
    Elke Heese (Hundetrainer)
    schrieb am 11.01.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo,
    da ich die Erziehungsmethoden von Martin Rütter gut finde, kann ich Ihnen eine Ausgebildete Mitarbeiterin von Rütter empfehlen. Siehe... http://www.ruetters-dogs.de/Ruettersdogs/Standorte/Wrneustadt
    Ansonsten kann man auch bei seinem Tierarzt nachfragen ob der einen Tierpsychologen empfehlen kann.

  • bine
    bine
    schrieb am 11.01.2014

    Liebe Elke! Vielen, vielen Dank, ich werde mir die Seite sofort einmal ansehen und mit den Leuten Kontakt aufnehmen. Ich freue mich sehr für den Tip, denn wir sind auch Anhänger seines gewaltfreien Erziehungsstils! Liebe Grüße, Martina

  • hundeschule-bilz
    hundeschule-bilz
    schrieb am 20.01.2014

    Auch sehr empfehlenswert in Österreich ist BINA LUNZER. Bei ihr können Sie sich erkundigen, welche gewaltfreie Hundeschule in Ihrer Nähe sie empfehlen kann.

  • bine
    bine
    schrieb am 20.01.2014

    Vielen Dank für Ihren Tip! Liebe Grüße, Martina

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Anspringen

Hallo, unser labradorrüde, 11 monate, springt immer vor Freude an... mehr

Bellen

Egal wo wir sind mein jackrussel bellt wenn es klingelt. Auch... mehr

Hund akzeptiert keinen fremden Besuch

Guten Abend liebe Experten! Unsere Hündin hat ein großes Problem mit... mehr

Häufiges bellen

Unser 15monatiger rüde bellt häufig draußen und möchte die Leute... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.