Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hundebegegnung

  Bayern
DanielaSeidel schrieb am 02.03.2017   Bayern
Angaben zum Hund: Mini Ausie, männlich, nicht kastriert, Alter 1-3 Jahre

Wir haben die größten Probleme bei Hundebegegnungen, vorallem bei Fremdhunden. Mein Hund erhängt sich fast in der Leine, ignoriert mich komplett. Folgende Aufmerksamkeitsmöglichkeiten habe ich schon probiert. Besondere Lekkerlis, Lieblingsspiezeug, Richtungswechsel, aber nichts hat etwas gebracht. Ich bin am Ende mit meinem Latein... Ansonsten läuft er richtig schön an der Leine, schenkt mir viel Aufmersamkeit. Können Sie mir hier gute Tipps geben?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Katrin Höfele
    Katrin Höfele (Hundetrainer)
    schrieb am 02.03.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Liebe Daniela,
    ich gehe davon aus, dass dein Hund "nur" in der Leine hängt und nicht aggressiv oder frustbellend reagiert. Sollte das anders sein, melde dich bitte, denn dann ist eine andere Vorgehensweise nötig.

    Im Falle von nur "Hinwollen" empfehle ich dir folgende Vorgehensweise: Wenn dein Hund in solch einer Situation nicht mehr ansprechbar oder ablenkbar ist, bist du zu nah am anderen Hund um zu üben. Das heißt, du benötigst unbedingt jemanden, der sich mit Hund zur Verfügung stellt, dir zu helfen. Derjenige soll sich mit seinem Hund einfach ruhig an einer Stelle aufhalten. Probiere aus, auf welcher Distanz dein Hund noch ansprechbar ist. Das kann auch durchaus eine sehr große Distanz sein, so dass der andere Hund kaum noch erkennbar ist, aber von deinem Hund wahrgenommen wird. Auf dieser Distanz übst du dann tolle Sachen mit deinem Hund: Tricks, Bällchen spielen, Leckerlis suchen, Dummyarbeit oder ähnliches, hauptsache er freut sich mit dir zusammen und ist motiviert dabei.

    Du wirst sehen, dass du mit der Zeit die Distanz immer weiter verringern kannst. Geh dabei bitte nicht zu schnell vor, sondern plane für das Training wirklich mehrere Wochen ein.

    Zusätzlich kannst du ein Umorientierungs-Signal aufbauen: Hierfür konditionierst du deinen Hund so stark auf ein bestimmtes, immer gleiches Signal, welches du sonst nicht benutzt. Für dieses Signal gibt es die super tollste Belohnung. Das übst du zuhause so lange, bis dein Hund quasi im Schlaf darauf reagieren würde. Es muss so stark verknüpft sein, dass es wie ein Reflex wird. Ist es erfolgreich vernüpft, fängst du an, dich nach dem Signal mit deinem Hund zusammen umzudrehen, indem du ihn mithilfe des Super Leckerlis in der Hand neben dir positionierst und ihn entsprechend mitlockst. Das übst du wieder so lange, dass es perfekt sitzt.

    Erst wenn das perfekt verknüpft ist, wendest du es draußen an. Zunächst in unaufregenden Situationen, dann mit etwas mehr Ablenkung und erst wenn das alles funktioniert, kannst du es in Gegenwart von anderen Hunden anwenden. Die Distanz nicht vergessen!

    Es kann auch helfen, das Leckerli in die andere Richtung zu werfen anstatt es aus der Hand zu geben, da der Hund hierbei seinen Reflex loszurennen befriedigen kann, wenn er einen Hund wahrnimmt.

    Bedenke auf jeden Fall, dass dieses Training nicht von heute auf morgen geht. Die Verknüpfung zum Signal muss erstmal über einige Zeit (ggf. mehrere Wochen) aufgebaut werden und die Steigerung der Ablenkung nimmt nochmal ein paar Wochen in Anspruch.

    Solltest du dich unbedingt mit einem Hund treffen wollen und dich dadurch nicht ans Training halten kannst, versuche folgendes:
    Wenn der andere Hund auftaucht (angeleint), bleibst du erstmal mit angeleintem Hund auf ausreichend Abstand stehen und wartest so lange, bis er dich einmal anschaut, das kann auch nur eine Sekunde sein. Diese Sekunde belohnst du sofort mit einem Markerwort (Lobwort) oder noch viel besser und effektiver mit einem Clicker (sollte dir der Clicker unbekannt sein, melde dich bitte, dann schreibe ich dir eine ausführliche Erklärung). Als Belohnung kannst du ihn dann zum Hund lassen.
    Bis zum Blickkontakt mit dir kann es schonmal einige Zeit dauern, bei manchen Hunden durchaus eine Viertelstd oder länger. Früher oder später wird er dich anschauen, hier ist einfach deine ganze Geduld gefragt.

    Und unbedingt vermeiden:
    Lasse deinen Hund mit seinem Verhalten niemals zum Erfolg kommen, d.h. wenn er in der Leine hängt, darf er den anderen Hund nicht begrüßen, das gilt auch für Hundekumpels bei Verabredungen (siehe oben - plane einfach genug Zeit zum Üben beim Ankommen ein).

    So entsteht ein solches Verhalten:
    Meist lernen Hunde als Welpen, dass sie zu jedem Hund hindürfen. Oft schon in der Welpenstunde, sofern die Welpen dort zum Stundenbeginn spielen durften, was leider in vielen Hundeschulen noch so gehandhabt wird. Der Hund lernt also, dass er zu jedem Hund immer sofort hindarf und jeder Hund Party bedeutet. Wenn das dann plötzlich nicht geht, wird natürlich protestiert oder entsprechend stark an der Leine gezogen. Am besten beugt man daher schon in der Welpenzeit vor, indem man bei Hundebegegnungen erstmal die Aufmerksamkeit des eigenen Hundes fordert oder einige Hunde bewusst ignoriert und statt den Hund hinlaufen zu lassen etwas Tolles mit ihm zusammen macht.

    Falls du noch Fragen hast oder etwas unklar ist, kannst du dich gerne melden. Viel Erfolg beim Üben!

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 03.03.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    mit Leckerlis oder Spielzeug versuchen Sie Ihren Hund in Problemsituationen zu locken. Einen Hund zu führen ist besser.
    Das Problem liegt wahrscheinlich, wie in den meisten Fällen, an der fehlenden Leinenführigkeit. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund immer hinter oder neben Ihnen an lockerer Leine geht. Dann führen nämlich Sie und der Hund muss nicht regeln wenn z. B. ein anderer Hund kommt.
    Wenn Sie an anderen Hunden vorbeigehen, versuchen Sie Ruhe auszustrahlen d. h. nicht reden, nicht schimpfen und nicht die Leine krampfhaft kürzer halten. Das alles veranlasst Ihren Hund nämlich, sich noch mehr aufzuregen.
    Üben Sie aber vor allem die Leinenführigkeit. Lassen Sie sich NIE von Ihrem Hund wohin ziehen, auch nicht, wenn er wo schnuppern, sich lösen oder Bekannte begrüßen will. Wenn er zieht, bleiben Sie stehen, bis die Leine wieder locker ist, oder Sie drehen um und gehen in eine andere Richtung.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Zieht extrem bei anderen Hunden und Katzen

Ich habe eine Boxerhündin von 2 Jahren. Ich habe sie erst mit einem... mehr

Jagdverhalten Beagle gegenüber meinem Dalmatiner

Guten Tag, ich hoffe Sie können mir helfen. Meine Freundin hat eine... mehr

Probleme in der Hundeerziehung

Guten Tag, ich freue mich endlich jemanden für meine Fragen gefunden... mehr

starkes Bellen bein Konfrontation mit anderen Hunden

Hallo, ich habe vor kurzem einen 4-jährigen Malteser aufgenommen. In... mehr