Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hündin hat plötzlich unerklärliche Ängste

  
christiane-ritter schrieb am 25.03.2013   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Machen Sie Angaben zu Ihrem Hund:
------------------------------------------------------
Rasse: Schäferhund Mix
Geschlecht: weiblich
Alter: 12,5
kastriert: nein

Geben Sie Details zu Ihrer Frage an:
-----------------------------------------------------
Hallo,

unsere alte Hündin hat aus unerklärlichen Gründen Angst wenn sie aus dem Fenster sieht. Ganz schlimm ist es bei Regen, Wind oder Schnee. Auch wenn die Äste der Bäume sich im Wind bewegen. Sie hält sich seit Wochen nur im Schlafzimmer auf, dort hat sie (wie in jedem anderen Raum auch, einen Platz. Dort ist das einzige Fenster an dem ich Gardinen habe. Die sind jetzt immer zugezogen. Manchmal versuche ich sie mit Leckerlis ins Wohnzimmer zu locken....da guckt sie hektisch von Fenster zu Fenster....fängt an zu piepsen, duckt sich, zittert und geht wieder auf ihren Platz im Schlafzimmer. So ist das in jedem anderen Raum mit Fenstern. Wenn wir raus gehen ist sie völlig normal. Sobald es draußen dunkel ist bessert sich das Verhalten. Letzten Samstag musste ich mit ihr 5:30 aufstehen und raus gehen weil wir zu Besuch waren und dort in einem Zimmer mit Fenster geschlafen haben dass nicht zuzuziehen ging. Sobald es hell wurde guckt sie nur noch zu dem Fenster und das oben genannte Verhalten baut sich auf. Es war ein herrlicher Sonnenaufgang....weder Regen, Schnee noch Wind. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Es hat sich nichts verändert, sie ist sonst noch super drauf und gut gelaunt. Was kann ich tun, ich will sie nicht stressen aber kann auch nicht unsere Fenster vernageln. Es ist eben sehr schade weil der Hund nur im Schlafzimmer ist und sie fehlt mir wenn ich mich im Rest der Wohnung aufhalte. Ich merke auch dass sie selbst in meiner Nähe sein will....dann piepst sie rum und kommt mal rüber und guckt durch den Türspalt....aber dann zieht sie gleich wieder ab auf ihren Platz.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 26.03.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Frau Ritter,
     
    gerade bei älteren Hunden ist es wichtig, zunächst einmal an ein medizinisches Problem zu denken. Allzu oft sind bei unseren Senioren leider Erkrankungen bspw. der Sinnesorgane (v.a. Augen, Ohren) oder der Knochen, Muskeln und Gelenke dafür verantwortlich, dass ein Hund "normale" Umweltreize falsch verknüpft und sich dann ein Verhaltensproblem entwickelt.
     
    Wann waren Sie denn mir Ihrer Hündin das letzte Mal beim Tierarzt, und was wurde dabei untersucht?
     
    Viele Grüße,Stefanie Ott
     

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst

Meine 1 1/2 Jahr Husky Mix Hündin war mal ein Straßenhund und als... mehr

Alleine bleiben

Liebe Hundeprofis, vor einer Weile habe ich mich schon mal an Sie... mehr

Verlustängste beim einkaufen

Hallo, wir haben vor ein paar Wochen einen Cockerl Spaniel aus... mehr

Alleine sein

Guten Morgen habe mal eine Frage mein Hund bleibt 30 Minuten alleine... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.