Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hilfe beim ängstlichen leinenpöpler und nicht alleine bleiben zu hause

  Berlin
vinnie schrieb am 19.08.2013   Berlin
Angaben zum Hund: Jack Russel, eng. Bulldogge, Australien cattle dog, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

An der Leine flippt er völlig aus. Springt in die Leine und bellt ohne Ende. Wenn ich dann noch näher ran komme will er auch beißen. Auch Menschen knurrt er manchmal an aber meist nur Männer die er für Bedrohung hält. Trainiere jetzt schon seit 8monaten das er sich draußen einfach auf mich konzentrieren soll. Klappt auch ganz gut andere hunde Auf der anderen Straßenseite sind meist schon egal. Wie komme ich jetzt weiter?auch im Haus haben wir einen anderen Hund und die gehen sich an. Wie schaffe ich es das sie sich verstehen?
Alleine bleibt er auch nicht. Letztens habe ich die Wohnung einfach verlassen und habe mich ausversehen ausgesperrt bin dann aus dem Haus und habe auf den ersatzschlüssel gewartet.2 Stunden war er alleine und er hat nur einmal kurz gejammert. Was war anders und wie baue ich darauf auf?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 19.08.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, wie Sie schreiben, klappt es ja mittlerweile ganz gut, dass der Hund sich auf Sie konzentriert. Vielleicht sind Sie zu angespannt, wenn andere Hunde entgegenkommen. Was ja auch verständlich ist, nur der Hund merkt das. Versuchen Sie einfach mal, völlig entspannt, mit lockerer Leine, an dem anderen Hund vorbeizugehen.
    Das mit dem anderen Hund im Haus können Sie ändern, indem Sie und der andere Hundebesitzer miteinander mit den Hunden spazieren gehen. Dabei darauf achten, dass die beiden sich nicht anschauen. Gehen Sie einfach ganz locker nebeneinander her.
    Sie fragen, was anders war bei dem einen Mal, als Sie sich ausgesperrt haben. Ich vermute mal, dass Sie sich da nicht verabschiedet haben, sondern Sie sind einfach gegangen. Dadurch hat der Hund keine Spannung aufgebaut. Und schon haben Sie die Lösung: einfach gehen ohne was zu sagen, Jacke und Schuhe anziehen und gehen. Auch beim Zurückkommen kein Kommentar, sonst hat der Hund da wieder einen Grund, sich aufzuregen.

    Viel Erfolg
    Ellen Mayer

  • Barbara Nehring
    Barbara Nehring (Hundetrainer)
    schrieb am 18.09.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Vinnie, zusätzlich zu den guten Tips von meiner Kollegen, möchte nur darauf hinweisen, dass Sie keine Flexileine benutzen sollten, sondern eine normale 3 Punkt Erziehungsleine, die Sie auf der kürzesten Position (1 Meter) stellen sollten. So ist der Hund nicht immer im Zug und auf dieser Länge können Sie Ihren Hund fürhren und beschützen. Beste Grüße Barbara Nehring

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Knurrt mein Hund aus Unsicherheit

Wir haben vor 3 Monaten einen 1,5 jährigen Mischlings Rüden... mehr

hündin pullert in wohnung

hallo meine hündin ist 5 jahre alt , sie pullert in die wohnung oder... mehr

Angst vor anderen Hunden

Mein hund hat Angst vor anderen Hunden. Als wir in der Hundeschule... mehr

Bellen wenn sie allein ist

Hallo zusammen ich habe eine Labrador mic Hündin und sie kann... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.