Was tun, wenn Hündin Probleme mit Mann und Wohnung hat?

  
Inselmädchen schrieb am 25.07.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo!
Seit Januar diesen Jahres haben wir eine Hündin aus dem Tierheim, sie kommt aus Rumänien und hat wohl ihr ganzes bisheriges Leben dort in einem Shelter verbracht. Ihr Alter ist mit 6 Jahren angegeben, aber alles spricht dafür, dass sie mind. 10 Jahre alt ist. Ihre anfangs große Angst hat sich teilweise (bei lauten Geräusche, fremden Hunden, unbekannten Umgebungen) schon gut gebessert, allerdings können wir 2 große Probleme nicht lösen: Sie hat Angst vor meinem Mann und erstarrt regelrecht, wenn er sich ihr nähert/sie mit ihm alleine ist/er die Wohnung nur betritt - also bei allem, was mit ihm zu tun hat! Männer generell sind kein Problem, nur explizit er - und wir haben wirklich schon alles mögliche versucht! Ohne Leine laufen z.B. funktioniert bei mir einwandfrei, sobald er sie frei lässt, haut sie ab und es gibt keine Chance für ihn, wieder an sie ranzukommen - wenn ich dann dazu komme und sie rufe, kommt sie sofort freudig angerannt.


Außerdem bewegt sie sich in der Wohnung nicht von ihrem Platz. Außer, ich nehme das Geschirr in die Hand und stelle mich vor die Haustür - dann läuft sie schnellen Schrittes mit gesenktem Kopf zur Tür und lässt sich anleinen etc. Wenn ich mit ihr ganz alleine bin in der Wohnung, legt sie sich auch manchmal auf den Teppich und fordert eine Streicheleinheit ein, aber sobald dann jemand die Wohnung betritt, stürmt sie panisch wieder auf ihren Platz. Wie können wir ihr die Angst nehmen und die Situation für sie einfacher machen? Wir haben schon so ziemlich alles versucht und hoffen auf etwas, das wir noch nicht ausprobiert haben. Wenn sie erstmal Vertrauen gefasst hat, macht sie mit dieser Person alles mit - so lange niemand anderes dabei ist. Viele Grüße

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 26.07.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    Sie schreiben, Sie haben schon so ziemlich alles versucht und das wird wohl das Problem sein. Mögen Sie mir beschreiben, was genau Sie versucht haben und wie die Hündin darauf reagiert hat?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Inselmädchen
    Inselmädchen
    schrieb am 26.07.2021

    Hallo!
    Wir haben es versucht mit einem besonders tollen Leckerli jedes Mal, wenn mein Mann die Wohnung betritt. Sie hat sich darauf gefreut und es irgendwann auch von ihm erwartet, aber geändert hat sich sonst nichts.
    Ein weiterer Versuch war, dass mein Mann alles mit ihr gemacht hat - er hat ihr Fressen gegeben, er ist mit ihr raus gegangen usw. Auch hier gab es keine Veränderungen in ihrem Verhalten. Sie hat zwar alles mitgemacht, aber wenn er dann z.B. die Wohnung betreten hat, hat sie trotzdem reagiert wie immer.
    Dann haben wir es mit „Ignoranz“ von ihm ihr gegenüber versucht, er hätte sie lediglich gestreichelt, wenn sie von sich aus zu ihm gekommen wäre, was natürlich nicht passiert ist. Mit diesem Verhalten habe ich mich allerdings nicht wohl gefühlt und wir haben es schnell wieder abgebrochen, weil Ignoranz meiner Meinung nach nicht der richtige Weg sein kann.

    Mein Mann war und ist immer lieb zu ihr und versucht, sie irgendwie für sich zu gewinnen, aber es klappt einfach nicht. Manchmal knurrt sie mittlerweile sogar leise, wenn er nur das Grundstück betritt und sie es mitbekommt.

    Viele Grüße

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 26.07.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    danke für die Antwort,
    Auch wenn Sie es für den falschen Weg halten und negativ bewerten, Ignoranz IST in dem Fall der richtige Weg. Das Problem ist, dass Hunde nun mal unsere Sprache, sei es deutsch, englisch, französisch oder rumänisch, nicht verstehen. Je mehr man redet, lockt, tröstet, um so mehr verwirrt es, gerade ängstliche, Hunde und um so ängstlicher werden sie.
    Wenn Ihr Man versucht, die Hündin "irgendwie" für sich zu gewinnen, gehe ich davon aus, dass er sie lockt, beruhigt etc.. Das führt zu nichts, wie Sie ja selbst bemerkt haben.
    Dass Ihr Mann die Hündin füttert ist gut. Allerdings sollte er sie auch hier nicht locken, nicht mal anschauen. Einfach das Futter hinstellen und gehen, ohne sie zu beobachten denn auch der menschliche Blick ist oft für Hunde unangenehm. Wenn sie uns vertrauen ist es ok, wenn ein Hund aber Angst hat, sollte man es vermeiden.
    Er kann auch, wie durch Zufall, immer mal wieder ein Leckerchen fallen lassen wenn er an ihr vorbei geht.
    Auch, wenn sie sich nicht bewegt in der Wohnung, lassen Sie sie selbst raus finden, was gefährlich ist und, besser noch, was nicht. Locken Sie sie auch hier nicht.
    Bei Besucht bitten Sie die Leute, die Hündin nicht zu beachten oder gar streicheln zu wollen.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de


























Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hat mein Hund jetzt Angst vor mir?

Hallo,
ich bin heute mit meinem 10 Wochen alten über unsere

... mehr

Was tun, wenn Hund plötzlich Menschen anbellt?

Hallo,
unsere Hündin Ayo ist mit 5 Monaten aus Bulgarien zu

... mehr

Meine 5 Monate alte Hündin bellt draußen, was kann ich tun?

Ich habe seit 3 Wochen eine 5 Monate alte, rumänische

... mehr

Was tun, wenn Hund erst freundlich zurückhaltend ist und dann schnappt?

Hallo,
wir haben seit ca. 10 Monaten einen fünfjährigen

... mehr