Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

warum hat mein münsterländer 1 jahr alt angst vor kindern?

  
claudia-wather schrieb am 02.08.2012   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Mein Kleiner Münsterländer hat große angst vor Kindern und allen fremden leuten,sogar vor denen im haus.er würde wenn er könnte am liebsten weglaufen.wenn er jemanden mehrmals gesehen hat legt sich die angst ein wenig.es ist so schlimm das er zittert,schwanz einzieht usw.ich habe ihn mit 12 wochen vom züchter geholt-hatte also nie schleschte erfahrungen gemacht deshalb verstehe ich das nicht.alles was ich versucht habe nutzt nichts.ich versuche es zu ignorieren wenn er diese angst zeigt.was kann der grund sein das er so ist?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Gabizerull
    Gabizerull
    schrieb am 03.08.2012

    Hallo Claudia,


    zeigt ihr Hund das Verhalten seit er bei ihnen ist oder hat es sich schleichend oder eben von einem Tag zum Anderen gezeigt?


    Was haben sie bisher außer ignorieren getan?


    Diese Informationen brauche ich, um ihnen helfen zu können.


    Mit wuffigen Grüßen Gabi

  • claudia1970
    claudia1970
    schrieb am 03.08.2012

    Halo Gabi,


    Er war am anfang als ich ihn geholt habe schon etwas ängstlich aber das hat sich gesteigert.wie er bei dem züchter war weiß ich nicht,habe ihn mit 12 wochen bekommen.vorhind wollte ich mit ihm an die rodau,da muß ich aber ein stück mit dem bus fahren,sobald es richtung strasse-verkehr geht zieht er den schwanz ein und zittert wie verückt.im bus ist dann alles ok.wenn uns viele kinder entgegenkommen-als kleine gruppe will er nur noch weg.habe versucht beruhigend mit ihm zu reden-nix habe ihn ignoriert-nix es ändert sich nichts.ansonsten hört er super,auch ohne leine,läuft am rad usw.


    habe mir überlegt ob er vielleicht beim züchter nicht so gute erfahrungen gemacht hat,das er von vieen kindern als welpe angefasst wurde was er auch nicht mag wenn fremde das machen.was kann ich noch tun?ich möchte ihn auch nicht stressen aber auch nicht immer nur im wald mit ihn gehen,meine setter hündin konnte ich überall mitnehmen.das würde ich natürlich auch mit meinen chester;-)


    Lg


    claudia

  • Gabizerull
    Gabizerull
    schrieb am 04.08.2012

    Hallo Claudia,


    dein Hund hat den Umgang mit Menschen- groß und klein- nicht gelernt. Dazu muss man die Kenntnis hinzu ziehen, das in die Augen gucken (was  unter uns Menschen -wenn nicht-unhöflich ist), und sich auch im geringen Maße vorbeugen, bei einem Hund schon Kampfansage sein kann. Dein Hund lernt, das es bei dir immer freundlich beantwortet wird (ich sage immer, der Hund denkt: Ist eben Frauchens besondere Macke), aber kann es nicht auf alle Menschen verallgemeinern. Dafür fehlt ihm die tägliche Routine.


    Ignorieren ist gut, aber du mußt gleichzeitig deinem Hund zeigen, das du sein "Unwohlsein" verstanden hast, indem du die Entfernung zum Objekt erhöhst.


    Gehe bewußt bei Sonnenschein an einem Kindergarten vorbei- wenn die Kinder draußen spielen (der zaun schützt deinen Hund, und du  läßt deinem Hund die Möglichkeit weit vom Zaun entfernt diesen zu passieren, ohne etwas zu sagen- es sei denn er reagiert so wie du es möchtest. Das Gleiche kannst du an einer Grundschule zu Schulbeginn/-ende oder in den Pausen tun. Einfach nur um deinen Hund zu zeigen, das du seine Ängste verstanden hast.


    Genauso mit deinen Nachbarn- lass deinem Hund eine Rückzugsmöglichkeit-und wenn es bedeutet, die Wohnungstür offen zu lassen, in die er sich zurück ziehen kann, wenn da jemand kommt, und deinen Hund erst zum weitergehen aufforderst, wenn die "Bedrohung" weg ist.


    Rede nicht begruhigend auf deinen Hund ein, weil das könnte er mißverstehen und glauben das du auch ganz aufgeregt bist, sondern erleichtere ihm die Situation ohne Worte. Dadurch wirst du für deinen Hund jemand, der die Situation im Griff hat und dessen Kontrolle man sich vertrauensvoll unterordnen kann.


    Lass einfach nicht jeden an deinen Hund ran, wenn du merkst es ist ihm unangenehm- wir gehen doch in so einer Situation auch lieber- aber den Hund hindert die Leine!


    Scheu dich nicht für 2-3 Stunden einen Hundetrainer vor Ort zu Rate zu ziehen, wenn du meinst, das du  die Signale deines Hundes nicht alle  erkennst- das ist auch nicht so einfach wie es "Nichthundebesitzer" gern hin stellen.


    Mit wuffigen Grüßen Gabi


     


     


     

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Scheu vor Männer

Mein Hund Lumpi kommt von einer Auffangstation aus Rumänien ist... mehr

Der Spaziergang wird zum Spießrutenlauf... was können wir tun?

Hallo, vom Tierschutz haben wir vor sechs Monaten einen... mehr

Bellender Hund

Hallo mein Name ist Tina und ich habe einen kleinen Jackrussel... mehr

Hund aggresiv?

Hallo, meine hündin ist seit geburt an sehr ängstlich, lässt sich... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.