Mein Hund ist nach Klinikaufenthalt verstört, was kann ich tun?

  
PeppiBello schrieb am 25.03.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Guten Morgen,
mein 11-jähriger Jack Russel war in diesem Jahr mindestens 5 Mal abends in der Tierklinik. Wegen Verschlucken von Magensäure, was in die Lunge gelaufen ist war er zudem an einem Morgen lebensbedrohlich stationär aufgenommen worden.
Er blieb 8 Tage in der Klinik. Fraß fast nichts, schlief fast nicht. Wegen Corona durfte ich ihn erst nach massivem Druck besuchen, in einer Ecke im Flur. Habe ihn da ebenfalls versucht zu füttern. Getrunken hat er zum Glück immer.
Seitdem er das zum Glück überstanden hat, ist er zu Hause verändert.
Er reagiert vor allem abends nach dem Füttern (er bekommt mittlerweile Magenschoner 30 min vor dem Füttern, da das sicherlich mit dem Erbrechen und der verschluckten Magensäure zusammenhing). Nach dem Fressen fängt der Hund an zu zittern, legt sich nicht richtig ab, sitzt meistens anstelle Platz zu machen. Starrt einen an. Klappt die Ohren in den Nacken. Möchte in den Garten und sitzt meistens weiter weg auf der Wiese und starrt Richtung Haus. Er möchte gerne in den ersten Stock gehen ins Bett, obwohl das Unglück mit dem Anfall der Lunge und Magensäure im Bett war. Der kleine Bello ist komplett auf den Kopf gestellt worden: Ultraschall, Blut, kein Fieber, kleine Portionen über den Tag gefüttert.
Ich weiß nicht weiter. Außerdem hat er manchmal so einen Stress und erbricht, was mir große Angst macht, dass wir wieder Magensäure in die Lunge bekommen. Morgens beim Füttern geht's dem Hund viel besser. Eventuell ist er traumatisiert vom Schmerz der Magensäure und Erbrechen. Aber Appetit hat er sehr großen.
Was sollen wir machen?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 28.03.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    natürlich ist der Kleine traumatisiert. Warum es aber nicht besser wird, kann ich nur raten.
    Es ist meistens so, dass, wenn ein Hund krank war, wir vor lauter Sorge den Hund nur noch beobachten, ihn trösten etc.. Der Hund versteh das nicht, er versteht nur unsere Angst. Deshalb ist es wichtig, dass man sich nach der Krankheit des Hundes wieder vollkommen normal verhält. Dann hat auch der Hund die Chance, wieder so zu werden wie davor.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund hat Angst wenn Fußgänger hinter uns laufen, was tun?

Liebes Agila Team,
unser 5 Jahre alter Tierschutzhund

... mehr

Vom Zaun gefitzt - Hund hat Angst vor mir, was kann ich tun?

Hallo,
ich habe eine wichtige Frage. Vor 2 Wochen wurde

... mehr

Was tun, wenn Hündin Sohn anknurrt und anbellt?

Meine Hündin kommt aus Rumänien. Ich habe Sie 6 Monate. Sie ist

... mehr

Hund hat seit Silvester Angst bei Besuch, was tun?

Hallo!
Wir haben ein ganz doofes Problem. Es fing Silvester

... mehr