Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

warum geht mein schäferhund so sehr nach autos?

  
anja schrieb am 09.10.2012   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Machen Sie Angaben zu Ihrem Hund:

------------------------------------------------------

Rasse: Schäferhund, langstockhaar

Geschlecht: Rüde

Alter: 1,5

kastriert: nein



Geben Sie Details zu Ihrer Frage an:

-----------------------------------------------------

warum geht mein schäferhund so sehr nach autos, klefft die fahrende schubkarre an oder das fahrende laufrad, bzw. fahrrad meines sohnes. ich muss ihn auf der straße meistens ablenken, sitz machen lassen, wenn die straße zu schmal ist oder bin froh, wenn er gerade irgendwo schnuppert und es ihm grad egal ist. er ist in dem punkt sehr unzuverlässig und gestresst. ist das der jagdinstinkt oder kontrollwahn? wie kann man das noch besser eindämmen? lg anja

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Hundetrainer_Hannover
    Hundetrainer_Hannover
    schrieb am 16.10.2012

    Hallo Anja,


    das hört sich weder nach dem Jagdinstinkt noch nach einem Kontrollwahn an. Das hört sich eher so an, dass dein Hund schlicht und weg Angst vor diesen Gegenständen hat!


    Sobald Hunde Sachen bzw. Situationen nicht einschätzen können, haben sie schnell Angst. Dass du deinen Hund in dem Moment absitzen lassen kannst ist super! Viele andere Hunde können noch nicht einmal das.


    Die Angst vom Fahrrad kann man den Hunden schnell nehmen, indem man anfängt mit dem Hund selber Fahrrad zu fahren. Dann kennen sie meist die Situation und hören von alleine auf. Dein Hund muss alles kennen lernen, sonst wird er weiterhin Angst davor haben! Lass mal die Schubkarre von deinem Hund beschüffeln. Rede dabei nicht mit ihm. Ist er ganz ruhig dabei, dann solltest du ihn zwischendurch für sein Verhalten belohnen. Ist er ruhig geblieben, dann soll ein anderer langsam an der Schubkarre ziehen. Am Anfang wirklich ganz ganz langsam. Bleibt er auch hier ruhig, dann wird er auch hier belohnt. Reagiert er, dann wird sein Verhalten ignoriert. Das heißt, dass ihr weiterhin nicht mit ihm sprecht, ihn nicht anstarrt (sonst denkt er, dass ihr etwas von ihm erwartet) und ihr streichelt ihn auch nicht. Das müsst ihr jeden Tag üben. Sobald dein Hund gemerkt hat, dass keine Gefahr von der Karre ausgeht und dass er für das ruhig sein belohnt wird, wird er aufhören. Viel Erfolg!


    LG

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Nicht ohne leine

Gassi gehen ohne Leine funktioniert nicht, versteht nicht sitz und... mehr

Angst bei Dunkelheit

Guten Abend, unser Boxer kam als Welpe ins Erzgebirge (ruhige... mehr

Der Hund geht nicht durch die Hundklappe

Hallo Mein Name ist Jan Tersch (45) und ich habe eine 6 jährige... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.