Deine Hundetrainer-Sprechstunde

"Resozialiesierung" meines Hundes

  Sachsen
luna0001 schrieb am 24.10.2013   Sachsen
Angaben zum Hund: Amerikanischer Cocker Spaniel, weiblich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Hund (Amerikanischer Cocker Spaniel) hat Probleme mit der Leinenführigkeit, anderen Hunden und anderen Menschen. Es ist nicht so, dass sie agressiv wäre, nein, sie hat Angst vor fremden Menschen und Hunden, aber sie freut sich zugleich - das Ergebnis ist dann scheinbar endloses Bellen und Freudenpullern. Da sie bei ihrem Vorbesitzer nur im Grundstück war, wurde sie nie mit der Leine ausgeführt. Natürlich wollen wir viel mit ihr Unternehmen, da sie aber immer zeiht und sich dadurch kaputt macht (ausdauermäßig gesehen) ist das nicht möglich. Sie ist 3,5 Jahre alt und war bis jetzt immer artig, bis sie eine schlechte Erfahrung mit einem Yorkshire Terrier machte. Die beiden hatten sich anstatt einer Begrüßung verbissen. Unser Hund wollte den Yorkshire Terrier nun mal beschnüffeln, da dieser das nicht zulassen wollte, hatte er den "Kampf" angezettelt. Seit dem ist sie so und verunsichert, ängstlich und aufgedreht. Nun unsere Frage: Was sollen wir tun um sie sozusagen zu "Resozialisieren"?
Vielen Dank für Ihre Antwort

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Elke Heese
    Elke Heese (Hundetrainer)
    schrieb am 25.10.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo,
    ist es vielleicht möglich, dass Sie das Verhalten Ihres Hundes falsch einschätzen?
    Denn Schwanzwedeln bedeutet nicht Freude...sondern nur das der Hund sehr aufgeregt ist.
    Angst wäre ein eingeklemmter Schwanz. Bellen ist wieder Aufregung und das "Freudenpullern" kann auch reiner Stress sein.
    Wichtig wäre für den Hund Kontakte mit sozial verträglichen Hunden zu haben. Eventuell in einer Hundeschule. Auch sollten Sie darauf achten, ob auch SIE in diesen Situationen jetzt aufgeregt und unsicher reagieren? Denn das überträgt sich direkt auf den Hund.
    Unsichere Hunde brauchen einen Hundebesitzer der sehr selbstbewusst und selbstsicher in diesen Situationen verhält. Und damit dem Hund zeigt, dass diese Situationen nicht schlimm sind und er sich an Ihnen orientieren kann.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Ängstlicher Hund nach zwei Bißattacken

Unsere Jack Russel Hündin Gretel (4 Jahre) ist im letzten halben... mehr

Erziehung

Mein Wolfspitz 3jahre weiblich tippt mich beim Gassi gehen mit der... mehr

Wissen nicht mehr weiter was wir gegen ihr kläffen tun können

Meine Hündin ist eine Spitz Westie Hündin und kam mit vier ein halb... mehr

Laborbeagle hat Panik vor Geräusche und Menschen.

Bräuchte mal ihre Hilfe,haben vor 4 Wochen einen 15 mon alten... mehr