Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Knurren und Bellen in fremder Umgebung

  Berlin
Knöpfchen123 schrieb am 05.07.2015   Berlin
Angaben zum Hund: Dackel terrier mix, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallöchen ich habe mal eine Frage zu meinem Hund. Es geht darum das wir im Urlaub waren und mein Hund sehr viel geknurrt und gebellt hat was sie zuhause in der Form nicht macht. Sie ist ein Fundtier gewesen und hat schon sehr viel durch in ihrem Leben und hatte sehr viel angst. Ich hab auch das Gefühl das sie viel Angst vor anderen Hunden hat aber sie ist normalerweise so ein lieber Hund und mein ein und alles und ich hoffe sie können mir einen Rat geben :).

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Carolin Borchardt
    Carolin Borchardt (Hundetrainer)
    schrieb am 09.07.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo guten Morgen!
    Mit dem Angstproblem Ihres Hundes sind Sie nicht allein. Fast alle Hunde, die mir vorgestellt werden, haben ursächlich eine Angst/Unsicherheit.

    Ganz richtig: in gewohnter Umgebung haben Sie das Problem weniger ausgeprägt als in einer neuen Umgebung - tags weniger als in der Dämmerung oder nachts. Das ist ganz normal.

    An dieser Stelle kann ich Ihnen nicht vollumfänglich vermitteln, wie am Gefühl der Angst effektiv gearbeitet werden kann. Wenn Sie in meinem Einzugsgebiet wohnen, stehe ich als Trainerin gerne zur Verfügung.

    Tipp 1: Reagieren Sie niemals mit etwas, was Angst oder Schreck beim Hund verursacht, denn das würde Ihr Problem verschlimmern.

    Tipp 2: Reden Sie nicht beruhigend oder beschwichtigend auf Ihren Hund ein, wenn er Angst hat, denn damit würden Sie den Hund in seiner Einschätzung der Situation bestätigen. Besser: Sie nehmen das Beängstigende als völlig normal und nebensächlich.

    Tipp 3: Versuchen Sie niemals, die Drohgebärden des Hundes zu unterdrücken. Wenn er nicht mehr drohen darf, besteht die Gefahr, dass er Drohstufen überspringt und gleich zubeißt.

    Tipp 4: Bestätigen Sie den Hund bei jeder entspannten Annäherung. Möglicherweise kann das auch schon der Augenblick sein, wenn er das Beunruhigende erblickt.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein wenig weiter helfen!

    Beste Grüße,
    Carolin Borchardt
    Trainerin und Coachin für Menschen Und Hunde
    Hundeerzieher-/Verhaltensberaterin IHK|BHV
    www.hundeschule-freilauf.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund spielt verrückt wenn andere Hunde kommen

Hallo ,unser Labrador ist 5jahre alt.Was kann man tun.Wenn er schon... mehr

Hundebegegnungen an der Leine

Hallo liebe Hundetrainer, ich habe seit kurzem eine Dackel-Stafford... mehr

Verbellen anderer Hunde

Wir haben einen Eineinhalb Jährigen Teckelrüden(als Welpe bekommen)... mehr

Wie gestalte ich Hundekontakt?

Ich hatte bereits gefragt, wie ich mit unserem sehr ängstlichen... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.