Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Angsthund--nur auf Frauchen fixiert-wie ändern?

  
ulla schrieb am 05.06.2013   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Machen Sie Angaben zu Ihrem Hund:
------------------------------------------------------
Rasse: Mischling, mittelgross
Geschlecht: weiblich
Alter: etwa 4 Jahre
kastriert: ja

Geben Sie Details zu Ihrer Frage an:
-----------------------------------------------------


Wir haben Sara seit November aus einem Lager in Rumänien, in dem 800 Hunde elend leben. Sara wurde von anderen Hunden gemobbt und kam nur nachts aus ihrer Hütte zum Fressen und sich zu erleichtern.
Sie hat sich mir sehr angeschlossen, ist lerneifrig und lieb im Haus. Mit ihrem Herrchen geht sie Gassi wenn ich! sie anleine, lässt sich dann auch gern streicheln, nimmt aber keine Leckerlis aus der Hand an. Im Haus jedoch läuft sie vor ihm weg.
Ihre Ängste insgesamt sind stark zurückgegangen was andere Menschen und Hunde oder Fahrzeuge betrifft, sofern es sich außer Haus abspielt. Im Haus verbellt sie jeden ohne jedoch aggressiv dabei zu sein.
Im unserem Haus lebte bis vor wenigen Tagen noch ein weiterer Hund mit de sie sich sehr gut verstanden hat. Er musste nach Schlaganfall eingeschläfert werden Außerdem haben wir noch 2 Katzen.
Was können wir tun um ihr Vertrauen IM Haus zu ihrem Herrchen aufzubauen bzw. ihre offensichtliche Ängste aus der Vorzeit zu verstehen?

Vielen Dank

MfG
Ulla Regels

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Elke Heese
    Elke Heese (Hundetrainer)
    schrieb am 06.06.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    ich spüre das Sie einfühlsam sind und sich viele Gedanken um die Vergangenheit Ihres Hundes machen. Sicherlich hat der Hund aufgrund seiner Erfahrungen und seines unsicheren Charakters ein bestimmtes Verhalten. Um das Vertrauen von Herrchen zu erlangen, sollte dieser den Hund nicht bedrängen wie z.B. streicheln. Wichtig ist, dass der Hund von sich aus kommt. Hilfreich wäre, wenn der Hund vom Herrchen das Futter bekommt und Sie sich im Umgang mit dem Hund zurücknehmen.
    Lassen Sie so viel wie möglich durch Herrchen machen. Der Hund soll lernen das er von Herrchen abhängig ist. Im Umgang mit dem Hund sollte Herrchen den Hund nicht in die Augen schauen und sich nicht über ihn beugen. Das empfinden Hunde als Bedrohung. Besser ist hinhocken seitlich vom Hund mit leckerem Leckerlie und nicht anschauen, nicht mit Worten locken, sondern warten bis der Hund von sich aus kommt.
    Anfassen nur wenn der Hund selbst Kontakt sucht.
    Das bellen im Haus würde ich verbieten. Also auch mal ein strenges NEIN. Die Erziehung sollte noch von Frauchen erfolgen, da dort im Moment mehr Vertrauen da ist. Denn gerade ein unsicherer Hund braucht einen Besitzer der dem Hund Sicherheit gibt und an dem er sich orientieren kann.
    Aber nicht den Hund trösten, weil das könnte er als Lob für sein unsicheres Verhalten verstehen.
    Wichtig ist unsicheres Verhalten nicht trösten und gutes Verhalten loben.
    Viel Erfolg...

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Verbellen anderer Hunde

Wir haben einen Eineinhalb Jährigen Teckelrüden(als Welpe bekommen)... mehr

Wie gestalte ich Hundekontakt?

Ich hatte bereits gefragt, wie ich mit unserem sehr ängstlichen... mehr

Umzug - Hund hat Angst vor anderem Hund

Guten Abend. Ich habe eine Maltese Hündin. 11 Jahre alt mit einem... mehr

Hund

Ich habe eine kleine mischlingshündin was kann ich machen sie kommt... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.