Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Rüde 1,5 Jahre "haut" beim Gassigehen ohne Leine immer öfter ab

  
gaby gö schrieb am 04.04.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
unser Henry, ein 1 1/2 jähriger Mischlingsrüde Appenzeller/Spitz geht in letzter Zeit vermehrt "seine eigenen Wege" wenn wir ohne Leine unterwegs sind. Plötzlich bricht er den gemeinsamen Spaziergang abrupt ab und haut ab - hört dann auch nicht auf Rückruf auch nicht auf Pfeife. Neulich war er sogar eine Stunde allein unterwegs :-(
Hatten bis vor ein/zwei Monaten eigentlich diesbezüglich nie Probleme mit ihm und glauben daher, dass ihm Gerüche von "Hundedamen" um die Nase wehen - er läuft immer Richtung Wohnsiedlung und schleicht dann dort um verschiedene Grundstücke auf denen Hündinnen leben.
Eigentlich wollen wir eine Kastration vermeiden - aber geht das überhaupt?
Wenn er an der Leine/Schleppleine bleiben muss, "weint" er, oder zieht wie verrückt oder bleibt einfach auf der Stelle liegen.
Wenn wir dann aber in einer Region unterwegs sind, die er noch nicht so gut kennt, haut er nicht sofort ab.
Bleiben da nur die Möglichkeiten einer Kastration oder immer neue Wege zu gehen die er nicht kennt?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 04.04.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Gaby,
    wahrscheinlich benutzen Sie die Schleppleine nur, damit Henry nicht abhaut. Das ist aber nur eine Möglichkeit der Nutzung. Viel besser ist es, wenn sie mit der Leine regelmäßig und oft das heran rufen üben, indem Sie immer wieder rufen oder pfeifen und den Hund, wenn er nicht kommt, sanft zu sich herziehen. Dann bekommt er ein Leckerchen und wird sofort wieder laufen gelassen. Wenn Henry kommt, ohne dass Sie ihn ziehen müssen, lassen Sie Ihr Ende der Leine auf dem Boden so dass er frei läuft, Sie aber immer noch als Notbremse auf die Leine treten können. Lassen Sie den Hund aber IMMER zu sich herkommen, laufen Sie ihm nicht hinterher oder locken ihn sonst müssen Sie immer wieder mit dem Training von vorne anfangen.
    Das Training kann unter Umständen bis zu einem Jahr dauern, also ist Geduld gefragt. Je öfter Sie üben, um so schneller wird Henry lernen. Je öfter er aber ohne Kontrolle weg laufen kann, um so länger dauert es, ihm das Gehorchen beizubringen.
    Es gibt auch, anstatt gleich zu kastrieren, die Möglichkeit des Kastrationschips. Sprechen Sie doch Ihren Tierarzt einmal darauf an.


    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

An der Leine gehen

Beim Gassi gehen ist er immer total aufgeregt und rennt und springt.... mehr

2,5 jähriger Biyon Frise-Mix bellt immer wenn er warten muss

Wenn wir spazieren gehen ich dann stehen bleibe um z.b. mit jemanden... mehr

Willi bellt jeden beim Spaziergang an, was kann ich tun?

Wir haben unseren Willi vor ca drei Wochen im Alter von drei Jahren... mehr

Unbelehrbarer Jack Russell

Mein JackRussell Mädchen ist absolut resistent gegen Stimme und... mehr