Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Labrador außer Kontrolle bei Begegnungen mit Mensch & Hund

  
sabrina_flatken schrieb am 13.09.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Wir haben unseren Labrador (Rüde, kastriert, 2 Jahre) vor ca. 3 Monaten übernommen. Er lebte vorher mit einer Familie in einer Wohnung, die ihm nicht gerecht wurde. Es scheint so, als hätte er in den ersten 2 Jahren seines Lebens absolut nichts kennengelernt. Erstmal in direktem Kontakt mit anderen Hunden und Menschen ist er entspannt und absolut nicht aggressiv. Mit Babys und Kleinkinder ist er sehr geduldig und auch die Begrüßung fällt hier sanfter aus. Jedoch nicht bei Begegnungen mit anderen Menschen (Fußgänger, Radfahrer, Rollerfahrer sogar Müllwagen) und vor allen Dingen mit anderen Hunden.
1. Beim Spazierengehen: Entgegenkommende Spaziergänger und Hunde werden lauthals angebellt. Lässt man Kontakt zu, ist er aber nie aggressiv (solange der andere es nicht ist - es scheint, als kopiere er das Verhalten seines Gegenübers auch) sondern freundlich und möchte "nur mal Hallo sagen". Jedoch will man ja nicht bei jeder Begegnung auch Kontakt zulassen und einfach weitergehen, doch dann wird es wild. Ich (weiblich, 55 kg gegen 38 kg Kampfgewicht) kann die Situation nur im Griff behalten, indem ich mich fest auf beide Füße stelle und ihn mit beiden Händen festhalte. Weitergehen geht gar nicht, er paltert so sehr herum, dass ich selbst oft fast den Stand verlor. Dabei ist es auch egal, ob der andere Hund ihn anbellt oder ignoriert. Fußgängern alleine wird hinterher gewinselt und gefipst.. beim Weitergehen ist er dann völlig unruhig und aufgeregt.
2. Am Hundestrand: Scheint als würde ihn die Masse an anderen Hunden zu viel sein, als dass er sich auf einen konzentrieren könnte und so ein Theater macht wie beim Spazieren. Er kann mit genügend Abstand ruhig bleiben und sich das Treiben einigermaßen gelassen anschauen. Mitspielen geht nur mit Schleppleine :( ansonsten gehen die Schotten für jeglichen Rückruf dicht und nicht nur andere Hunde sondern auch auf ihren Handtüchern liegende Menschen werden malträtiert (dabei aber immer freundlich aber ungestüm). An der Schleppleine spazieren gehen ist okay, manchmal kommt ihm plötzlich in den Sinn,einfach loszusprinten zu anderen Hunden, sodass ich beinahe loslassen muss, um nicht mitgerissen zu werden.
3. Begegnungen mit anderen Tieren (Pferde, Kaninchen, Rehe): auch ein Fall für Räuber und Gendarm... da gibt es kein Halten mehr und auch kein Rückruf. Obwohl der Rückruf Fortschritte zeigt - ohne Ablenkung, an der Schleppleine.
4. Begrüßung von Menschen: ob zuhause oder woanders zu Besuch - anspringen, hüpfen, totale Extase ist vorprogrammiert. Jedem wird im Affenzahn entgegengerannt.
5. Im Garten, eingezäunt, aber einsichtig: Jeder vorbeigehende Fußgänger und vor allem jeder Hund wird lauthals angebellt, manchmal sogar mit aufgestellten Nackenhaaren. Sprint zum Zaun und Krach schlagen. Territorialverhalten hoch 10, das sich nicht durch mich oder meinen Freund kontrollieren lässt. In den Garten geht es nur mit Schleppleine, da dieser nicht komplett eingezäunt ist und er auch hier kein Halten kennt.

Dieser Hund ist ein Rammbock durch und durch, abends auf der Couch eine dicke Knutschkugel, die im Arm einschläft. Die Hundeschule zeigte etwas Verbesserung aber eben auch nur etwas. Leinenführigkeit ist schwierig: an bekannten Orten okay, trainiert wird mit lockerer Leine und Richtungswechsel bei Überholen. Zu Beginn des Spaziergangs nach kurzer Erinnerung mit zwei, drei Richtungswechslern okay, an unbekannten Orten, an denen viel los ist, wird gezogen bis er hustet. Wir leinen ihn am Halsband an, er trägt zusätzlich ein Geschirr, damit wir ihn in brenzlichen Situationen besser packen können.
Negativerlebnisse mit Wasser sinnlos, mit Münzen in der Pillendose Krach machen bringen ihn schon eher aus der Bahn, aber eben auch nicht immer. 3 Monate sind nicht lang, und Training braucht seine Zeit, aber wir zweifeln an der bisherigen Wirksamkeit. Soll man Begegnungen mit anderen aus dem Weg gehen (manchmal kann man das auch gar nicht, weil keine Ausweichmöglichkeit da ist) oder bewusst in die Spaziergänge aufnehmen? Wie viel Disziplin und Gehorsam muss in welchen Trainingsphasen durchgesetzt werden? Wie viel darf man erwarten?

Wir sind für jede geteilte, ähnlich Erfahrung und jeden Tipp für unseren "Elefanten im Porzelanladen" dankbar!

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 13.09.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo Sabrina,
    Sie fragen, wie viel Disziplin und Gehorsam in welchen Trainingsphasen durchgesetzt werden muss. Dazu kann ich nur sagen, dass beides nicht nur in Phasen, sondern immer durchgesetzt werden sollte. Sonst passiert nämlich genau das wie im Fall Ihres Hundes: Absolut kein Gehorsam und keine Disziplin.
    Wenn er abends auf der Couch eine Knutschkugel ist, gehe ich davon aus, dass er in der Regel von sich aus aufs Sofa geht, Sie womöglich noch erfolgreich zum Knuddeln auffordert. Da gehen dann die Probleme schon los: Sie lassen sich trainieren. Genau aus dem Grund macht der Hund, was er will. Er nimmt Sie nicht ernst.
    Will er also auf die Couch, schieben Sie ihn wortlos runter, IMMER. SIE bestimmen, wann er da drauf darf und auch, wann er gestreichelt wird.
    Mit der Schleppleine können Sie super den Rückruf üben. Sie sollte nicht nur dazu da sein, dass der Hund nicht weg läuft. Befestigen Sie die Schleppleine am Geschirr oder Halsband befestigen. Üben Sie dann gezielt, indem Sie immer wieder rufen und den Hund, wenn er nicht kommt, sanft zu sich herziehen. Dann bekommt er ein Leckerchen und wird sofort wieder laufen gelassen. Wenn er kommt, ohne dass Sie ihn ziehen müssen, lassen Sie Ihr Ende der Leine auf dem Boden so dass er frei läuft, Sie aber immer noch als Notbremse auf die Leine treten können. Lassen Sie den Hund aber IMMER zu sich herkommen, laufen Sie ihm nicht hinterher oder locken ihn sonst müssen Sie immer wieder mit dem Training von vorne anfangen.
    Das Leinentraining scheint ok zu sein, allerdings sollten Sie dran bleiben. Wenn er an unbekannten Orten so extrem zieht, sollten Sie dort genau so extrem üben. Wenn er Sie immer wieder wohin ziehen kann, müssen Sie jedesmal von vorne beginnen, denn er hatte ja Erfolg damit.
    Meistens, wenn Hunde Menschen anspringen und sich nicht davon abhalten lassen, hängt das damit zusammen, weil die Leute zuviel reden (aus,nein,runter u.s.w.) Der Hund versteht das nicht und regt sich nur noch mehr auf. Besser ist immer, zu handeln. Entweder nehmen Sie Ihren Hund an die Leine und halten ihn kommentarlos hinter sich, damit er den Besuch nicht erreichen kann. Oder Sie stellen sich zwischen Besuch und Hund und drängen den Hund, auch wieder kommentarlos, weg.
    Zusätzlich können Sie auch mit dem Hund üben, an einen festen Platz zu gehen und dort zu bleiben, bis Sie ihm erlauben, den Platz wieder zu verlassen (Super Disziplinübung).
    Bleiben Sie dabei am Anfang neben dem Korb oder der Decke stehen. Wenn Ihr Hund den Platz verlassen will, bringen Sie ihn kommentarlos wieder hin. Wenn er dort bleibt, geben Sie ihm ein Leckerchen. Dann entfernen Sie sich immer weiter von dem Platz, gehen zurück und geben ein Leckerchen.
    Üben Sie das zuerst ohne, später mit eingeweihten Besuchern.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund aus Rumänien hat Panik

Hallo liebe Hundetrainer ! Ich heiße Jessica und habe seit Ende... mehr

Warum versteht er nichts?

Mein Hund Diego wird bald ein Jahr alt & ist ein Old Englisch... mehr

Fuß laufen und andere anspringen

Meine dicke hängt immer straff in der Leine und lässt sich auch kaum... mehr

Knabbert alles kaputt

Jedes mal wenn der Hund meiner Mutter bei uns zu Besuch ist ist ein... mehr