Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Gleiche Katergorie "Warum bellt mein Hund"

  
pydpad schrieb am 11.02.2012   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Da ich auf den Rollstuhl angewiesen bin, bin ich genötigt für meinen Yorkshire-Rüden (11 Wochen alt) eine Hundetoilette anzuwenden. er versucht immer wieder diese Toilette zu verlassen, wenn ich ihn dann zurücknehme bellt er, das paßt ihm nicht. Ich muß dazu sagen, das es schon hin und wieder mit dem Pullern auf die Hundtoilette geklappt hat. Der Teppich hat aber auch schon einiges abbekommen. Ich gehe auch 3 x tägl. mit ihn nach draußen. Da ich im betreuten Wohnen lebe und hier sehr viel alte Leute wohnen, muß ich natürlich versuchen dem Monty so schnell wie möglich das Bellen abzugewöhnen. Ich habe bis jetzt immer sein Kläffen ignoriert, aber das macht ihm auch nichts aus, er bellt fröhlich weiter. sobald er die Toilette verläßt hört er auf. Ich hatte mal ín einer Hundeprofisendeung gesehen das man die ewig bellenden Hunde mit einer Wasserspritzpistole zur Resong bringt. Kann ich das bei meinem Kleinen auch schon machen, oder ist das noch zu früh. Ich kann ihn auch nicht mal einen Moment alleine lassen, schon gehts los. Was soll ich machen, für ein paar heiße Tips wäre ich unendlich dankbar.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 14.02.2012
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Pydde,


     


     


    es gibt viele Gründe, warum Ihr Hund bellt, u. a. Frustration (er möchte etwas haben, bekommt es aber nicht) oder Angst (er möchte, dass ein Mensch größeren Abstand hält, weil er sich sonst nicht gut fühlt). Nur wenn die Ursache genau bekannt ist, kann man passende Trainingsmaßnahmen ergreifen und versuchen, dieses Problem in den Griff zu bekommen.


     


    Von einer Wasserspritzpistole (und ähnlichen, für den Hund unangenehmen Maßnahmen) möchte ich Ihnen abraten. Solche Mittel sind nur zulässig, wenn


    - das Timing stimmt, d.h. Sie gewährleisten können, dass Sie Ihren Hund mit dem Wasser treffen, sobald (!!!) das Bellen anfängt


    - die Intensität stimmt, d.h.Sie weder (!!!) zu wenig stark noch (!!!) zu übermäßig stark mit dem Wasser spritzen


    - die Konsequenz stimmt, d.h. Sie immer (!!!) mit dem Wasser spritzen, wenn das Bellen auftritt


    - Sie sicherstellen können, dass Ihr Hund keine Fehlverknüpfung (z. B. Mensch taucht auf + ich als Hund bekomme einen Riesenschreck --> Menschen machen Angst) bilden kann.


    Besser ist es, wenn Sie - unter Anleitung eines verhaltentherapeutisch tätigen Tierarztes oder zertifizierten Hundetrainers - mit Ihrem Hund ein akzeptables Alternativverhalten üben. Ansprechpartner nenne ich Ihnen gerne; bitte teilen Sie mir dazu mit, wo Sie wohnen (Stadt / Gegend).


     


    Viele Grüße,
    Stefanie Ott

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Heimlich auf die Couch

Hallo, unser Hund hat "eigentlich" gelernt dass er nur dann auf die... mehr

Hündin dreht im Wohnzimmer auf

Hallo zusammen, unsere Hündin(17 Monate) dreht sobald wir im... mehr

Jacko kann nicht von leine und hasst auto fahren,was kann ich tun

Jacko ist ein toller ,schlauer mischlingsrüde. Ich würde ihn so gern... mehr

Bellen

Hund 13 Wochen bellt nun oft wenn er etwas möchte oder nicht will... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.