Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Angstbeller Angstbeisser

laila schrieb am 20.07.2014
Angaben zum Hund: Cocker-Spaniel English, weiblich, kastriert, Alter über 5 Jahre

Mein 7 jährige Cocker- Spaniel war immer freundlich und unterwürfig ist als Welpe auch sozialisiert worden. Jetzt hat sie so oft schon schlechte Erfahrungen gemacht und wurde gebissen. Seit zwei Jahren bellt sie Hunde an der Leine an. Sie wurde vor ein paar Wochen so doll gebissen das sie operiert werden musste. Für sie und mich ein schlimmes Erlebnis. Ich habe das Gefühl das sie jetzt zum Angst-beller und - beißer wird denn zweimal hat sie als erstes gebissen. Dazu kommt noch unser Umzug Im letzten September, seit dem schlägt sie ständig an. Das hat sie vorher nie gemacht. Was kann ich machen?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 21.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (3)

    Es tut mir sehr leid, was Ihnen und Ihrem Hund passiert ist. Das ist immer für beide schwer zu verarbeiten. Hier ist jetzt Ruhe, Geduld und Sicherheit gefragt. Suchen Sie Hundebegegnungen erst mal aus deutlicher Entfernung, so dass Ihr Hund sicher sein kann, es passiert ihm nichts. Nehmen Sie ihn neben sich und loben Sie ruhiges Verhalten. Erst wenn das gut funktioniert, gehen ein Schrittchen näher. Ruhiges Schauen wird belohnt, alles andere ignoriert. Ggf. nehmen Sie Ihren Hund hinter sich, um ihm die Sicherheit zu geben, dass Sie die Situation regeln. Auch im Haus, wenn es ein reines "Anschlagen" ist, also ein kurzer Beller und dann Ruhe, loben Sie den Hund sehr kurz und zeigen ihm damit, dass Sie die Situation nun übernehmen. Bringen Sie Ihren Hund dazu auf seinen Platz und loben Sie dann nur noch ruhiges Verhalten. Im Zweifelsfall nehmen Sie ihn an die Leine und bringen ihn kommentarlos auf seinen Platz. Dort sollte dann Ruhe herrschen. Also loben Sie da auch nur ruhiges Verhalten. Es wird sicher eine Weile dauern, aber wenn Ihr Hund erkennt, dass Sie die Situationen im Griff haben, wird der sich beruhigen. Viel Geduld.

  • laila
    laila
    schrieb am 25.07.2014

    Hallo Frau Winter,
    erstmal möchte ich mich bei ihnen, für ihre Antwort, bedanken. Ich glaube das ich nicht in der Lage bin ihr die Sicherheit zu geben das ich die Situationen übernehme. Ich hatte vor 1 !/2 Jahren einen tiefen zusammenbruch seit dem leide ich unter Depresionen, Angst- Panikatacken und ich gleube das mein Hund das die ganze Zeit fühlt. ich möchte ihr den Halt und die Sicherheit geben aber ich weiß nicht genau wie. Gerade war ich mit ihr Fahhrad fahren, hat super geklappt selbst als uns Hunde begegnen sind.....zwar nicht perfekt aber nen Anfang. Danach waren wir noch ne kleine Runde spazieren und dabei ist uns ein Hund über den Weg gelaufen der an seiner Leine gezerrt hat und sie angebellt hat, dann ist meine Hündin ausgerastet sie hat gebellt gezogen sich fast aus ihrem Geschirr gelöst und hat sich bestimmt 15 min lang nicht beruhigt. Selbst als der andere Hund schon nicht mehr in Sichtweise war. Mein Gefühl, bevor er beißt beiße ich aber man hat die Angst in dem bellen von ihr gehört. Ich glaube das mein Problem ist das ich mir vorwerfe das ich sie nicht beschützen konnte. Ich weiß nicht wie ich das unter kontrolle bekommen kann so das ich ihr diese Sicherheit wieder geben kann. Geduld ist leider nicht meine Stärke...:(

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 26.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Danke für Ihre Rückinfo. Es ist sicher schwierig. Versuchen Sie mal im ersten Schritt die Runden zu sehen, die gut geklappt haben - so wie die Fahrradrunde. Vielleicht haben Sie eine Möglichkeit, sich für eine Weile vor Ort einen Trainer zu Rate zu ziehen, der Ihnen - wenn er dabei ist und die Situationen einschätzen kann - die Ruhe und Sicherheit geben kann, die es braucht, um Ihrem Hund Ruhe zu geben. Es ist sicher so, dass Ihr Hund Ihre Unruhe und Probleme spürt, umso wichtiger, dass Sie die Momente in den Vordergrund stellen, wo Ihr Hund ruhiges Verhalten gezeigt hat. Es tut mir leid, dass ich Ihnen aus der Ferne nicht mehr raten kann. Nur noch eines, Sie wollen Ihrem Hund helfen und suchen Rat, das ist schon so viel, alles weitere wird noch klappen.

  • laila
    laila
    schrieb am 28.07.2014

    Danke nochmal für ihre Info ich werde ihren Rat an nehmen und mir einen Hundetrainer hier in meiner Nähe suchen. ich werde versuchen ihren Rat um zu setzten ist nicht leicht aber manchmal klappt es ja auch. das letzte mal hat sie schon nicht mehr solange gebellt. ich danke ihnen und hoffe das ich hier einen tollen Hundetrainer finde.
    Ganz liebe Grüße aus Gütersloh

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

rude hat welpen gezwickt

Unser Hund rude zwei Jahre hat gestern unseren 4 Monate alten rüden... mehr

Aggressiv zu Fremden

Hallo. Meine Hündin reagiert auf viele fremde Menschen aggressiv.... mehr

Meine Hündin beißt.

Meine Hündin beißt die Kinder meiner Schwestern obwohl sie mit ihr... mehr

Hysterisches Auto anbellen

Mein Hund , bellt an der Straße jedes Auto an , er steigert sich im... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.