Unser Hund ist gegenüber Besuch unsicher und teils aggressiv, was können wir tun?

  
philipp_sommer schrieb am 07.07.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo liebe Gemeinschaft,
unser kleiner Vierbeiner Knödel (Spitzmischling) hat ein Besucherproblem. Schnell zur Vorgeschichte: er ist ca. 10 Jahre alt, bei uns ist er seit mehr als 2 Jahren. Wir haben ihn aus dem Tierheim geholt, dort war er ca. 7 Wochen. Vorgeschichte nicht vorhanden, da er von der Polizei gefunden und abgegeben wurde. Knödel ist ein sehr personenbezogener Hund, er ist sehr liebebedürftig und anhänglich. Ein wirklich toller Hund aber jetzt zu unserem Problem.


Er ist sehr unsicher, ängstlich und besitzergreifend. Unsicherheit bei ihm lässt sich wie folgt erklären: wenn es klingelt oder gar Besuch kommt, bellt und knurrt er und bekommt sich auch nicht ein, bewegt sich aber keinen Zentimeter von seinem Platz. Seine Ängstlichkeit ist teils tagesabhängig. Wenn wir raus gehen wollen, zieht er plötzlich den Schwanz ein, Trabt nur hinter her, pullert nicht, riecht an nichts, schaut dich nur ängstlich an und erschrickt vor allem.
Wenn Besuch da ist, wir alle auf der Couch sitzen, ist er immer unten auf seinem Platz. Sowie irgendjemand aufsteht, knurrt er oder bellt. Wenn jemand eine ruckartige Bewegung macht, knurrt er oder bellt. Ich kann mich damit abfinden, dass er bellt wenn es klingelt, aber ich würde gerne den Rest in Griff bekommen. Es wäre ja auch für ihn gut wenn er seine Anspannung verlieren würde. Ich hoffe es hat jemand einen Tipp. Liebe Grüße aus Dresden

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 07.07.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Philipp,
    nur einen Teil von Problemen in den Griff bekommen zu wollen macht keinen Sinn, denn die Probleme hängen zusammen. Wenn es klingelt steigert er sich in seine Angst, Unsicherheit rein. Es ist dann für ihn nicht möglich, sich, wenn der Besuch da ist, zu entspannen.
    Es hängt auch davon ab, wie Sie auf das Knurren und Bellen, wenn jemand aufsteht, reagieren. Schimpfen, AUS, NEIN, wird der Hund in dieser Situation nicht verstehen.
    All das können Sie nur in den Griff bekommen, wenn Sie es außerhalb von echtem Besuch üben. Bei Besuch will man sich ja um die Besucher kümmern. Den Hund dann nebenbei zu erziehen verursacht nur noch mehr Stress und der Hund ist beim nächsten Besucher sicher wieder nicht entspannt. Probleme mit Hunde schafft man nur mit und in Ruhe aus der Welt.
    Üben Sie deshalb mit dem Hund und eingeweihten Besuchern. Schicken Sie den Hund an seinen Platz und bitten Sie jemanden, zu klingeln und zu klopfen. Zuerst nur einmal kurz. Wichtig: Sie reagieren nicht darauf, geben dem Hund, wenn er aufhört zu bellen ein Leckerchen oder loben ihn. Evtl. benötigen Sie etwas Geduld. Geben Sie aber nicht auf, lassen den Hund an seinem Platz und reagieren nicht auf das Klingeln. Wenn das bei einem Klingeln funktioniert, kann man das Geräusch steigern und wenn das dann klappt, den Besuch reinbitten. Sobald der Hund wieder bellt, gehen Sie einen Schritt zurück, bis dorthin, wo es noch funktioniert hat.
    Wenn der eingeweihte Besucher in der Wohnung ist und sich gesetzt hat, bitten Sie ihn, aufzustehen, reagieren auch hier nicht auf das Bellen des Hundes sondern nur auf das Aufhören, genau wie schon zuvor. Steigern Sie die Zeit zwischen Ruhe und Leckerchen. Je öfter das passiert um so schneller wird der Hund lernen, sich nicht mehr aufzuregen.
    Wenn er draußen Angst hat können Sie ihm diese nur nehmen, indem sie den Hund führen d. h., ohne locken, trösten oder erklären einfach vorgehen, den Hund auch nicht anschauen. Strahlen Sie Ruhe und Sicherheit aus, das überträgt sich auf den Hund. Wenn Sie ihn anschauen, trösten, locken gehen Sie zögerlich vor, nur das sieht und versteht der Hund und wird ganz sich seine Angst nicht verlieren sondern diese Zögerlichkeit nachahmen.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun, wenn Hund grundlos beißt?

Hallo,
wir haben einen 1 jährigen Schäferhund. Sobald

... mehr

Was tun, wenn Tierschutzhund aggressiv gegenüber Sohn ist?

Wir haben seit 4 Wochen einen Rüden aus Rumänien, der dort aus

... mehr

Was tun, wenn Hund mir gegenüber aggressiv ist, während sein Frauchen anwesend ist?

Hallo,
wir haben einen 5 Jahre alten Mini Maltheser. Ist er

... mehr

Was tun, wenn alter Hund nach Baby schnappt?

Unser Aussi ist 14 Jahre, unser Enkel- bei uns im Haushalt

... mehr