Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

"Hüteinstinkt" oder "Spiel"

isabelle-huehne schrieb am 05.11.2012
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Machen Sie Angaben zu Ihrem Hund:

------------------------------------------------------

Rasse: Labrador/ Jaghund Mix (Elterntiere unbekannt)

Geschlecht: weiblich

Alter: 6 Monate

kastriert:



Geben Sie Details zu Ihrer Frage an:

-----------------------------------------------------

Ich wohne mit meinem Sohn (4 Jahre) allein. Die Hündin haben wir seit 2 Monaten.

Sie ist inzwischen altersentsprechend ziemlich gut erzogen.



Gestern Abend erlebte ich etwas, was mich verunsichert. Ich spielte ein bisschen groß/ laut mit meinem Sohn, der wild gestikulierend, tretend und (im Spaß) schreiend auf meinem Arm war. Wie der Blitz kam die Hündin und sprang wild an meinem Sohn (nicht an meier Seite) hoch. Ich schickte sie wieder auf ihren PLatz, aber sie kam sofort zurück. Ich "testete", wie sie auf "aua" (alles im Menschenspiel) reagiert, und schon wieder merkte ich, wie sie sich kaum beherrschen konnte und wenig später wieder an dem Kind hochsprang.



=> wollte sie mit"spielen"? oder

=> hat sie das Ganze als Bedrohung für mich empfunden und wollte mir helfen?

Sie hat übrigens weder gebellt noch geknurrt, alles lief schnell, aber lautlos ab.



War es richtig, sie wegzuschicken? Wie kann ich erreichen, dass der Sohn ÜBER IHR steht?



Vielen Dank!

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Gabizerull
    Gabizerull
    schrieb am 05.11.2012

    Hallo Isabelle,


    ihr Hund wollte sie tatsächlich beschützen, weil die Situation für ihre Hündin nicht einkalkulierbar war.


    Was aber auch bedeutet das sie "schutzbedürftig" erschienen sind.


    Ihr Sohn steht noch bis ca. zum 14.Lebensjahr unter IHREN Schutz und darf deshalb nicht von ihrer Hündin angegangen werden....erst dann kann sich ein "Rudelgefüge" im positiven Sinn für ihren Sohn aufbauen.


    Spielen sie weiter wild mit ihrem Sohn und schicken ihre Hündin wieder weg, BEVOR sie hochspringt, damit sie lernt das es normal ist zwischen ihnen beiden und sie dazwischen nichts zu suchen hat , weil sie als "Führer" die Lage im Griff haben.


    Diese Situation zeigt aber auch die Gefahr, wenn ihr Sohn Kindergartenfreunde mit nach Hause bringt, denn dann könnte ihre Hündin ihren Sohn verteidigen wollen....


    lassen sie also niemals ihren Sohn allein mit dem Hund und schon gar nicht im Spiel mit anderen Kindern.


    Und machen sie sich nicht zu viele Sorgen- ihre Hündin reagiert "normal"- sie müssen eben nur immer wieder zeigen das sie in der Lage sind die Lage zu beherrschen und daher nicht die Hilfe ihres Hundes benötigen.


    Mit wuffigen Grüßen Gabi


     

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Beisst Familienmitglieder

Unser Rüde, ein kleiner Münsterländer, 8,5 Jahre alt, war immer... mehr

Beist immer in die hände

Mein Hund Oscar (Owtscharka-Labradormix) beist beim Spielen immer in... mehr

Mein Hund lässt keinen Besuch mehr zu

Ich habe eine französische Bulldogge. Er wird im März 4 Jahre alt.... mehr

Mein Hund schließt mich aus

Hallo. Seid ca.6 Wochen will mein Hund mich beißen und ich darf... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.