Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Dominanz oder Aggression? - Junghund

  
Stellabtnr schrieb am 11.11.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo liebe Hundetrainer,

wir sind seit fast einem halben Jahr die Besitzer eines kleinen Zwergspitzrüden mit dem Namen Tiger.
Wir haben ihn mit 10 Wochen bekommen und nun ist er schon 7 Monate alt.
Die ersten Wochen war er der perfekte hund. Er ging schon immer gut an der leine, wir können ihn auch ohne leine rumlaufen lassen, er lernt schnell Kommandos und hat sich untergeordnet. Allerdings war er schon immer sehr verspielt, aktiv aber auch schreckhaft.
Mit ca. 4 Monaten (ungefähr zeitgleich mit Fellwechsel) fingen die kleinen Probleme dann an: er ließ sich zuhause nicht mehr anfassen, fing an zu schnappen und ließ sich sein Geschirr nicht mehr drum machen. Zu der Zeit waren wir auch bei einer Tiertrainerin, die uns riet ihn irgendwo anzuleinen und allein zu lassen sobald er aggressiv wurde. Das hat leider garnichts gebracht. Sobald er wieder bei uns war und ihn was störte, wurde er wieder aggressiv. Aussperren oder den Rücken legen hat leider auch nicvts gebracht, bei letzteren knurrt er sogar einfach weiter.

Sein verhalten hat sich in den letzten Monaten etwas gebessert. Allerdings muss ich sagen, dass das nur bei mir der Fall ist... mit mir kann er kuscheln, lässt sich sein neues Einsteigergeschirr drum machen und ist die meiste Zeit brav (wenn er mal knurrt bleibe ich ruhig und warte bis er sich beruhigt hat). Doch seitdem ist sein Beschützerinstinkt sehr sehr stark ausgeprägt. Mein Freund (wir wohnen zusammen und er hat Tiger mit aufgezogen) darf sich mir nicht nähern und Tiger behält morgens und Abends ständig die Tür im Auge. Dasselbe verhalten zeigt er nach ca einer Stunde auch bei Besuch. Bei meinem Freund und auch bei anderen freut er sich zu Beginn immer riesig, dass sie bei uns zuhause sind und schleckt sie quasi von oben bis unten ab.

Draußen war und ist er immer ein anderer Hund, er liebt es mit Hunden zu spielen, begrüßt Spaziergänger und zeigt sich unterwürfig.

Ich weiß nicht wie wir weitermachen sollen.... ich weiß, dass er denken könnte, ich wäre sein Eigentum, aber ich habe schon immer die Regeln festgelegt, wann es Futter gibt (er ist bei der Futtergabe total unterwürfig und ruhig, schaut mir in die Augen und wartet), wann wir spazieren gehen, wann wir spielen etc.

Was können wir noch versuchen?
Ist das nur die Pubertät?
Mein Freund verliert langsam die Hoffnung und ich verstehe, dass er enttäuscht ist, dass Tiger ihn nur als Spielgefährten sieht.

Ich wäre über jede Hilfe dankbar!
LG

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 11.11.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    aussperren und auf den Rücken legen versteht ein Hund nicht wirklich. Wenn ein Hund sich unterordnet, tut er das, weil er sein /Herrchen/Frauchen als "Rudelführer" ansieht.Tut er das nicht, weil seine Besitzer sich eher wie Eigentum benehmen, und man will ihn zur "Unterordnung" zwingen, wird er unsicher und knurrt, beißt evtl. auch zu. Das hat weder etwas mit Dominanz noch mit Aggressivität zu tun, sondern nur mit Unsicherheit in der Verteilung der Rollen.
    Die von Ihnen festgesetzten Regeln sind schon gut. Allerdings lassen viele Hundebesitzer sich, trotz aller Regeln, immer wieder von ihrem Hund trainieren z. B. wenn er gestreichelt werden will. Auch das verwirrt manche Hunde. Oder, wenn sie unaufgefordert das Sofa oder Bett für sich in Anspruch nehmen. Sie schreiben, Ihr Freund DARF sich Ihnen nicht nähern. Das zeigt doch, wer das Sagen hat 😉.
    Lassen Sie das nicht zu. Sperren Sie den Hund dann nicht weg, sondern bringen Sie ihm Disziplin bei, indem Sie ihn z. B. an seinen Platz schicken und der dort bleiben muss, bis Sie ihm erlauben, den Platz zu verlassen. Üben Sie das zuerst ohne Ablenkung, immer wieder, Bleiben Sie dabei am Anfang neben dem Korb oder der Decke stehen. Wenn Ihr Hund den Platz verlassen will, bringen Sie ihn kommentarlos wieder hin. Wenn er dort bleibt, geben Sie ihm ein Leckerchen. Dann entfernen Sie sich immer weiter von dem Platz, gehen zurück und geben ein Leckerchen.
    SIE bestimmen alles, NIE Ihr Hund.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund beißt immer ihm fremde Menschen

Hallo, wenn mal Freunde von uns zu Besuch kommen die unser Hund... mehr

Hund knurrt uns schnappt nach meinen Kindern

Guten Abend Unser Hund Sammy ist ein 7 Monate alter Mischlingsrüde... mehr

10 Jähriger Mops knurrt auf einmal

Hallo, Wir haben ein Rudel aus 4 Hunden, 3 Möpse, 1 OEB. Alle vom... mehr

Hund hat Angst vor Kind und knurrt und schnappt

Hallo, mein dreijähriger Chihuaha/Prager Rattler Mix Rüde kastriert... mehr