Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

bellen

  Baden-Württemberg
merlin50 schrieb am 16.05.2015   Baden-Württemberg
Angaben zum Hund: Mischlinge bis 44 cm, weiblich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

mein kleiner hund (1 jahr ) bellt jeden an und knurrt, der zu mir in die wohnung kommt.auch hat er schon meiner enkelin in die wade gezwickt.wie kann ich dieses unterbinden,auch hat sie mit anderen hunden so ihre schwierigkeit,entweder sie knurrt bei kleinen hunden oder aber sie zieht den schwanz zwischen die beinchen und versteckt sich hinter mir

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 20.05.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Tag,
    Ihre Hündin ist offensichtlich der "Rudelchef", alles gehört ihr und sie muss regeln. Gerade kleine Hunde werden oft in diese Rolle gedrängt und kommen damit nicht klar. Sie stehen permanent unter Stress weil sie niemanden haben, der für sie alles regelt und bellen deswegen, weil sie keinen anderen Ausweg finden, oft auch aus Angst, weil sie niemand beschützt.
    Ein Hund sollte geführt werden, dadurch fühlt er sich sicher. Das heißt, er bekommt Regeln, die einzuhalten sind.
    Hunde lieben Regeln und brauchen die auch, genau wie wir Menschen. Stellen Sie sich das Durcheinander vor, wenn es keine Gesetze gäbe.
    Das heißt für Sie, wenn Ihre Kleine z. B. einfach so aufs Sofa springt, wird sie, ohne Kommentar, wieder runtergeschoben. Dadurch zeigen Sie ihr, dass das IHR Sofa ist, sie hat es auch nicht zu verteidigen.
    Machen Sie immer wieder Gehorsamsübungen(Sitz,Platz,Hier) mit ihr und setzen diese auch durch. Dann nimmt die Kleine Sie ernst.
    Lassen Sie sich nicht von ihr auffordern, sie z. B. zu streicheln oder mit ihr zu spielen. Dann werden Sie von Ihrem Hund trainiert, was nicht sein sollte.
    Es sollte IMMER so sein, dass SIE agieren und Ihr Hund reagiert, NIE umgekehrt.
    Wenn Sie danach handeln, führen Sie Ihren Hund und der kann sich auf Sie verlassen. Im umgekehrten Fall tauchen eben Probleme auf weil der Hund einfach macht, was er will und immer unsicherer wird, weil keiner ihm zeigt, was er machen soll.

    Viel Erfolg..
    Ellen mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

hund und mensch im verkehr?

Hund reagiert nach einmaligem Anfahren durch ein Fahrrad sehr... mehr

Gassi gehen

Wenn wir Gassi gehen, geht er mit ohne Leine und bei uns an der... mehr

Hund bellt und tobt im Auto

Ein Herdenschutzhund, der seit 6 Mon. bei uns ist, bellt, springt... mehr

Inaktzeptanz freund der tochter

Hallo meine smilla ist aus Rumänien seit 9 Jahren bei uns seit ca 4... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.