Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Agressivität dem neuen Partner gegenüber

Sternchen012 schrieb am 01.04.2016
Angaben zum Hund: Tibet Terrier, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Hund ist morgens aggressiv meinem Partner gegenüber. Dieses äussert sich indem er morgens unter dem Bett verschwindet, sobald mein Partner ihn greifen will knurrt und schnappt er. Der Hund wird richtig steif und verspannt. Wenn er unter dem Bett rausgezogen wurde knurrt und schnappt er weiter. Mein Partner massregelt das Verhalten durch lautes Nein und Nackengriff. Ansonsten besteht den Rest des Tages keine Problematik zwischen den beiden. Bislang haben wir an dem Problem wie folgt gearbeitet : Um die Rangordnung und Gehorsam zu verbessern übt mein Partner täglich mit dem Hund. Dieses funktioniert einwandfrei auch sonst ist der gehorsam bis auf kleine Ausnahmen gut. Um zu verhindern das der Hund morgens unter das Bett kann haben wir ihn nachts tageweise angebunden (natürlich mit zugang zu wasser und co und mit seiner Hundedecke). Wenn mein Partner ihn morgens mit Leine zum gassi gehen bringt wenn er angeleint war,klappt alles super. Zur weiteren info der Hund kommt aus einem sehr schlechten Zuhause wo nur des Geldes wegen" Hobbyzucht" betrieben wurde. Teilweise zeigt er auch beim füttern Auffälligkeiten ( kann nicht fressen steht am Napf und zuckt mit dem Kopf). Ich habe ihn mit 8 Wochen geholt und bis Oktober 2015 lebte er bei mir ohne Partner. Ab Oktober 15 bin ich zu meinem Partner gezogen. Was können wir noch tun um dieses Verhalten zu unterbinden?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 01.04.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    mit Agressivität hat das, denke ich nichts zu tun, eher mit Angst. Diese Angst wird natürlich durch das laute "Nein" und den Nackengriff noch verstärkt. Angst sollte nie gemaßregelt werden, schon gar nicht so brutal. Der Hund hat ja einen Grund, sich unter dem Bett zu verstecken. Dass Ihr Partner mit dem Hund arbeitet, ist gut. Allerdings würde ich dazu raten, dass er dabei nicht laut oder/und ungeduldig wird, das hilft dem Hund nicht weiter, sicher verstärkt das sein Verhalten noch. Auch nachts anbinden ist nicht so gut, besser wäre eine Box, an die Sie ihn aber langsam gewöhnen sollten.
    Um zu verhindern, dass er unter das Bett geht, könnten Sie etwas davor stellen.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Knurren

Hallo, Bei meinem Rüden tritt gelegentliches Knurren und fletschen... mehr

Beisst Familienmitglieder

Unser Rüde, ein kleiner Münsterländer, 8,5 Jahre alt, war immer... mehr

Beist immer in die hände

Mein Hund Oscar (Owtscharka-Labradormix) beist beim Spielen immer in... mehr

Mein Hund lässt keinen Besuch mehr zu

Ich habe eine französische Bulldogge. Er wird im März 4 Jahre alt.... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.