Agressiv wenn wir die Treppe runtergehen

  
am 11.12.2014   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Wir wohnen in einem Haus in der oberen Etage, seit einiger Zeit fängt der Hund an zu bellen und zu knurren wenn wir die Treppe runtergehen, er drängelt sich dann vor und wartet dann unten vor der Treppe, knurrt aber weiter, wenn wir angekommen sind springt er an einem hoch, gestern hat er mir sogar ins Bein gezwickt. Ich weiß einfach nicht wie ich das unterbinden soll, das geht überhaupt nicht.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(14)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 11.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo,
    da haben Sie Recht, das geht wirklich nicht. Warum Ihr Hund das macht, ist, ohne die Situation gesehen zu haben, nicht möglich. Aber mit Disziplin müsste das Problem in den Griff zu bekommen sein. Nehmen Sie Ihren Hund an die Leine, bevor Sie die Treppe runtergehen. Lassen Sie ihn auf keinen Fall vorgehen sondern hinter Ihnen. Dann muss er auch nicht regeln und Sie haben die Situation im Griff. Reden Sie nicht mit ihm, beachten ihn auch nicht. Wenn er überholen will, stellen Sie das Bein vor ihn und lassen ihn einfach nicht vorbei.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    wie alt ist Ihr Hund denn? Zeigt er das Knurren auch in anderen Situationen, zum Beispiel wenn er Frust hat? Zeigt er das Verhalten nur beim Treppe runter laufen oder auch wenn er hoch läuft? Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss, als ich Ihre Anfrage gelesen habe, war, dass der Hund Schmerzen beim Treppe laufen hat. Sie habe angegeben, dass Ihr Hund noch unter einem Jahr ist. Französische Bulldoggen haben leider anatomisch bedingt oft Probleme mit den Ellenbogen. Diese werden beim Treppe runter laufen extrem belastet. Vielleicht liegt hier der Grund für das Verhalten und das Knurren und auch das Schnappen ist eine Übersprunghandlung. Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen noch weitere Informationen zu erhalten. Liebe Grüße, Gabriele Holz

  • denisee_
    denisee_
    schrieb am 12.12.2014

    Louie ist 7 Monate alt. Das ganze passiert nur wenn wir die Treppe bei uns im Haus runter gehen, oder aber wenn ich aus dem Keller hochkomme und er oben an der Treppe steht und wartet, (die traut er sich nämlich nicht runter). Ich möchte auch noch dazu sagen, das wir auch verhindern das er total viel die Stufen läuft, da mir das Problem bei den Franzosen auch bekannt ist, aber manchmal lässt es sich nicht verhindern, wenn er merkt das wir uns anziehen geht er manchmal schon vor auf die 1. Stufe, wenn er Seelenruhig in seinem Körbchen liegt und einer z.B. den Müll runterbringen möchte, und die Treppe betritt, rennt er wie ein verrückter los und stürmt die Treppe runter. Meine Vermutung ist, dass er nicht möchte das wir weggehen und uns so kontrollieren möchte, es kommt mir so vor als ob er mich aufhalten will, er bleibt ja teilweise auch auf den Stufen stehen und knurrt dann schon. Ich habe das gestern schon mit der Leine versucht, habe ihn hinter mir die Treppe runter geführt, aber er erstickt dabei fast, weil er sooooo sehr zieht und einfach vorbei will.
    Vielen Dank schon mal für Ihre Antworten.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Wenn die Leine gespannt ist, zieht er natürlich dagegen. Wie ist denn seine Leinenführigkeit ansonsten? Ist er immer aufgeregt, wenn es raus geht?
    Zu zweit werden wir das Problem schon lösen ;-)

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer


  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    erst einmal bin ich beruhigt, dass Sie darauf achten, dass Louie nicht sooft die Treppen läuft. Vielleicht hat er wirklich Angst alleine gelassen zu werden. Haben Sie das Alleine lassen denn schon trainiert und wenn ja, wie haben sie es aufgebaut? Wie reagiert Louie, wenn er alleine in der Wohnung war und Sie dann wieder in die Wohnung kommen? Zeigt er das Verhalten auch, wenn er sicher ist, dass er mitgehen darf, wenn Sie also bewustst die Leine mitnehmen? Vielleicht macht ihm das Treppenhaus ja auch Angst. Sind die Stufen glatt? Hallt es im Treppenhaus?
    Probieren Sie doch mal folgendes aus:
    1. Sie lassen Louie kurz in der Wohnung zurück und verhindern, dass er ins Treppenhaus gelangt.
    2. Wenn möglich legen Sie eine Rampe auf die Stufen, so dass der Hund die Rampe rauf und runter laufen kann.
    3. Wenn dies nicht möglich sein sollte, Sie aber den Hund auch nicht die Stufen hinuntertragen möchten, dann legen Sie doch bitte einmal auf alle Stufen ein kleines, gut riechendes Leckerchen. Das verhindert, dass der Hund die Treppe schnell hinunter rennt, und sich darüber hinaus auch noch mit dem Untergrund beschäftigt.
    Liebe Grüße
    Gabriele Holz

  • denisee_
    denisee_
    schrieb am 12.12.2014

    Liebe Frau Mayer,

    seine Leinenführigkeit ist in Ordnung, klar er ist 7 Monate und geht nicht perfekt bei Fuß, aber wenn er draußen mal zieht ist es nicht vergleichbar mit dem was auf der Treppe passiert. Heute morgen habe ich ihn oben angeleint, da wollte er gar nicht unbedingt raus, und ich musste ihn ein bisschen animieren mit runter zu kommen, da hat er diese Anstalten auch nicht gemacht und ist ganz lieb und ruhig hinter mir die Treppe runter.

    Liebe Frau Holz,

    Das alleine bleiben haben wir lange geübt, mit immer größeren Zeitabständen und ich bin der Meinung das er das auch ganz gut macht. Louie ist 2 x die Woche ca. 4 Stunden alleine, ich habe das ganze auch schon gefilmt, kein Geheule und er schläft ganz viel auf seinem Platz, wenn wir nach Hause kommen freut er sich aber er rastet nicht komplett aus vor Freude. Wir waren z.B. letzte Woche abends im Kino, meine Eltern wohnen mit im Haus und ich habe Louie abends nach unten gebracht, da ist er nicht lange geblieben, er ist dann nach oben gegangen und hat alleine auf uns gewartet, von daher glaube ich das er das schon ganz gut kann.

    Die Stufen der Treppe sind nicht glatt, haben Teppich auf den Stufen. es ist eine Holztreppe, die knarrt natürlich etwas, das ganze ist ja eine Treppe eines Einfamilienhauses. Mir geht es wirklich nur darum das er mich nicht anknurren, anbellen oder sogar beißen soll, ich werde auf jeden Fall noch ein Kindergitter besorgen, das er gar nicht die Chance hat immer die Treppe runter zu kommen, wenn ich runter gehe, aber ich weiß das er es 100 % versuchen wird, und dann da oben ein Aufstand machen wird wenn ich ihn nicht durchlasse, nur das soll ja auch nicht mein Ziel sein, das er nicht mehr runter darf. Ich muss wahrscheinlich allgemein versuchen das er nicht immer ständig alles kontrolliert, er kann ja keine 2 Minuten alleine in einem Raum bleiben, er rennt einem immer und überall hinterher.
    Das kleine Alphatier :-(....

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    das ist doch schön, dass das Alleine bleiben schon so gut klappt. Dennoch wäre es ja hilfreich, herauszufinden, warum das Verhalten gezeigt wird und es nicht nur zu unterdrücken. Da er sie ja nicht maßregelt, wenn er alleine Bleiben musste, kann es damit ja auch nicht zu tun haben. Dass ein 7 Monate altes Kerlchen sich gerne im selben Raum mit Ihnen aufhält, halte ich auch nicht für ungewöhnlich. Meine beiden Hunde liegen auch meistens dort, wo ich bin. Hunde sind nun mal soziale Lebewesen. Zeigt er das Verhalten denn auch in anderen Frustsituationen oder nur im Zusammenhang mit der Treppe?
    Liebe Grüße
    Gabriele Holz

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,

    wenn es mit der Leine dieses Mal funktioniert hat, würde ich das auch beibehalten. Er will Sie wahrscheinlich wirklich kontrollieren und an der Treppe drängen, schneller zu machen.
    Lassen Sie einfach nicht zu, dass er Ihnen hinterher rennt, indem Sie die Türen schließen. Üben Sie das am besten gezielt. Immer mal wieder den Raum verlassen, Türe zu, sofort wieder rein, Raum durchqueren, wieder raus, ca. 10 Minuten lang, bis es ihm langweilig wird.
    Gehen Sie nie darauf ein, wenn er Sie drängen will. Ziehen Sie z. B. die Jacke an zum Gassigehen und er regt sich auf, ziehen Sie die Jacke wieder aus und gehen weg.
    Rennt er die Treppe runter, bellt und knurrt unten, gehen Sie wieder zurück bis er sich beruhigt hat.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

  • denisee_
    denisee_
    schrieb am 12.12.2014

    naja heute morgen als ich die Leine oben umgemacht habe, wusste er wohlmöglich das es jetzt raus geht, da hat er sich ja total normal verhalten und ist mir hinterher gegangen, als ich zurück war und ca. 10 Minuten später dann zur Arbeit los wollte, hat er das verhalten wieder gezeigt, wenn ich doch dann zurück gehe bis er sich beruhigt, hat er ja vielleicht das erreicht was er wollte oder nicht? Er flippt meines Erachtens ja nicht aus weil wir spazieren gehen.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Er will Sie zu irgend etwas bringen oder von was abbringen. Sie sollen ja nicht zu ihm zurückgehen sondern von ihm weg. Wenn Sie dann auch noch die Türe hinter sich schließen lernt er, dass, wenn er sich so benimmt, das Gegenteil von dem passiert was er will.

  • denisee_
    denisee_
    schrieb am 12.12.2014

    Wir haben das heute nachmittag nochmal beobachtet und dabei ist uns aufgefallen das er eigentlich nur bei mir so aggressiv reagiert, mein Freund kann ohne Probleme dafür sorgen das er hinter ihm die Treppe runter geht, bei ihm knurrt und bellt er nicht. Gehe ich eine Minute danach mit dem Hund nochmal runter dreht er wieder völlig durch und versucht nach mir zu schnappen.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Wie reagieren Sie darauf? Reden Sie mit ihm oder schimpfen? Sind Sie angespannt?
    Es ist, wie ich oben schon geschrieben habe, nicht möglich, das aus der Entfernung zu beurteilen. Deshalb muss ich wahrscheinlich noch viele Fragen stellen.

  • denisee_
    denisee_
    schrieb am 15.12.2014

    Ich Schimpfe mit ihm wenn er mir ins Bein zwicken will. Wir werden jetzt auf jeden Fall ein Gitter vor die Treppe machen, das er nicht jedes mal runterlaufen kann, und sonst nur noch mit Leine das ich ihn hinter mir halten kann.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 16.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Versuchen Sie einmal, statt zu schimpfen, mit dem Fuß kräftig aufzustampfen, ohne Kommentar. Schimpfen regt die meisten Hunde zusätzlich auf. Wenn Sie ein Gitter hinmachen, kann es sein, dass er erst recht runter will. Sie müssen dann immer ein Gitter dort lassen. Vielleicht macht er dann sogar noch Krawall.i Besser wäre es, wenn er oben bleiben würde. Versuchen Sie es mal mit einem Kommando und werfen dann ein Leckerchen hoch. Später bekommt er nur noch eins, wenn er oben bleibt, dann nur noch ab und zu.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun, wenn Hund grundlos beißt?

Hallo,
wir haben einen 1 jährigen Schäferhund. Sobald

... mehr

Was tun, wenn Tierschutzhund aggressiv gegenüber Sohn ist?

Wir haben seit 4 Wochen einen Rüden aus Rumänien, der dort aus

... mehr

Was tun, wenn Hund mir gegenüber aggressiv ist, während sein Frauchen anwesend ist?

Hallo,
wir haben einen 5 Jahre alten Mini Maltheser. Ist er

... mehr

Was tun, wenn alter Hund nach Baby schnappt?

Unser Aussi ist 14 Jahre, unser Enkel- bei uns im Haushalt

... mehr