Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Futterneid und Eifersucht wegen Stöckchen und Frauchen.

  Nordrhein-Westfalen
d-denisa schrieb am 17.06.2015   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: französische bulldogge, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo,
Ich wohne mit meiner Freundin zusammen, die eine französische Bulldogge hat. (Hündin, 2 Jahre alt). Sie ist eine total umgängliche Hündin und lässt alles mit sich machen. Auch mit anderen Hunden versteht sie sich super. Wenn es jedoch um Futter, stöcke oder uns geht, versteht sie keinen Spaß.

Wenn es ums Futter geht, hört der Spaß für sie sofort auf, auch wenn es von anderen Herrchen/ Frauchen kommt und eig nicht an sie gerichtet ist. Ohne Rücksicht auf Verluste greift sie den anderen Hund an.

So auch wenn es ums Stöckchen geht. An Spielzeug, welches von anderen Hunden ist, geht sie nicht dran. Bei Bällen zb läuft sie zwar hinterher, aber mehr auch nicht.


Letztens gab es die Situation, wir haben in direkter Umgebung 2 bullis wohnen, diese waren mit Frauchen draußen und sie haben sich vorerst beschnuppert und haben sich dann weitestgehend ignoriert. Der eine bulli hat dann aber die ganze Zeit sein Frauchen abgesprungen und plötzlich ging unsere dann auf ihn los und ließ gar nicht mehr von ihm hab.
Ein paar Tage zuvor gab es die Situation, dass der eine der bullis zu mir kam und mich anstupste, das passte unserer bullidame auch nicht, jedoch konnte diese Situation durch den zweiten bulli geklärt bzw geschlichtet werden.
Dazu muss ich sagen, dass sie zu diesem Zeitpunkt trächtig war und wir es auf ihre Hormone schoben, da man dieses verhalten nicht von ihr kannte.

was stöcke und Futter angeht, ist uns ja bekannt, dass das mit anderen Hunden nicht funktioniert und da achten wir auch drauf, dass solche Situationen nicht entstehen.

Heute ist die Situation so, dass wir hier 5 kleine bulliwelpen haben (3 Wochen) und wir heute zusätzlich zu der Muttermilch unseren zwei kleinsten mit der Flasche unterstützen wollten, da wir das Gefühl haben, das sie nicht soviel abbekommen wie sie brauchen.
Da fuhr unsere bullimama plötzlich einen der welpen an, der in dem Moment gar nicht in der Nähe der Flasche war und dessen milchschnute sie schon abgeschleckt hatte..

Meine Frage ist jetzt, ich wollte bzw möchte gern einen der welpen behalten (einen rüden) und mache mir aber Sorgen, wie es im weiteren Verlauf dann wird.
Füttern kann man ja getrennt, aber wenn wir draußen sind und stöckchen werfen ? Oder die beiden alleine sind und er dann vllt mal irgendwo dran geht, was ihr nicht passt.. ich mache mir an dieser Stelle einfach sorgen.

An sich ist sie eine super Hündin. Sie ist gut erzogen und eigentlich total pflegeleicht. Auch wir können mit ihr alles machen und jeder Zeit ohne Probleme an ihr Futter gehen.

Aber wenn sie Futter sieht etc sehe ich, wie sich auch ihre Augen verändern. Früher wurde sie nur mit trockenfutter gefüttert, da hat sie auch nur gefressen wenn sie Hunger hatte. Aber seit Ca 1 Jahr barfen wir sie und seit dem ist sie auch total wild auf fressen und wenn's nach ihr gehen würde, würde sie 24 std am Tag fressen.

Naja....

Was kann man bzw können wir tun, damit sie ein anderes verhalten in diese n Situationen zeigt ? Und ist es sinnvoll einen welpen zu behalten ?

Über Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar.

(Sorry, ich habe nicht auf groß und Kleinschreibung geachtet, schreibe vom Handy aus. Und ich habe glaub ich generell etwas wirr geschrieben. Ich hoffe es ist trotzdem verständlich was ich meine.)

Liebe Grüße
Denisa

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 19.06.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Denisa,
    es ist nicht wirr, keine Sorge. Das Problem an der Sache ist, dass man die Situationen, die Sie beschreiben als Trainer im Netz nicht sehen kann und daher kann ich nicht beurteilen, wie problematisch das Verhalten wirklich ist.
    Es wäre hier wirklich am besten wenn Sie sich einen profesionellen Trainer vor Ort suchen, der sich Ihre Hündin im Zusammenspiel mit anderen Hunden anschaut, wenn es um Futter, Stöckchen oder Frauchen geht. Auch dass die Hündin einen Welpen angeht, kann völlig normales Verhalten sein, welches nur vom Mensch in dem Moment nicht wahrgenommen wurde.
    Ich würde bis dahin die Hündin belohnen, wenn sie gelassen mit einer Situation umgeht und aggressives Verhalten deutlich unterbinden, indem Sie die Hündin hinter sich nehmen.
    Wie gesagt, am besten wäre es, wenn sich das ein Trainer vor Ort anschaut.
    Gruß
    Andrea

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund wird immer aggressiver

Hallo, Ich habe folgendes Problem: Meine 3 jährige Mops- Franz.... mehr

mufft den Hund meiner Tochter an

Ich habe 2 mittelgrosse Hunde vom Tierschutz beide Mischlinge. Meine... mehr

Ratlos!!!!

Angaben zum Hund: Französische Bulldogge, männlich, nicht kastriert,... mehr

Hunde knurrt und schnappt

hier leben zwei hunde. ein Mops, Rüde kastriert 3 Jahre, ein zwerg... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.