Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Angstaggression ggü. andere Hunde und Kinder

  Nordrhein-Westfalen
Lucky2014 schrieb am 24.05.2017   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Jack Russell Terrier, männlich, kastriert, Alter 2-5 Monate

Unser Lucky ist seit gut einem halben Jahr kastiert, seit dem bellt er wenn er angeleint ist, andere Hunde an und auch Kinder die mit Inlinern, Skateboard oder Cityroller schnell an ihm vorbei fahren. Er zieht dann sehr stark an der Leine und steigert sich in die Aggression extrem rein. Er bellt auch an den Stellen (z.B. Wohnungen oder Gärten) wo er weiß das dort ein Hund ist. Er bellt dann erst in die Richtung, dreht aber den Kopf dann in eine andere Richtung und bellt trotzdem weiter. Wenn wir bei spazieren gehen andere Hunde treffen, die dann aus uns vorbei gehen wollen, Versucht er einen Satz nach vorne zu machen und zieht dabei heftig ins Geschirr, so das ich manchmal meine ganze Kraft aufwenden muss um ihn zu bändigen. Denn ansprechen oder mit Leckerlis locken bringt dann gar nichts mehr. Ich habe auf seine Körperhaltung geachtet, was nicht immer möglich ist, Dort sehe ich das seine Rute mal aufrecht und mal nach unten gerichtet ist.Die Ohren sind senkrecht nach oben gerichtet.
Was mir nicht aus dem Kopf geht, und ich nicht so richtig weiß ab das der Auslöser dafür sein kann. Eine Nachbarin die eine Schäferhündin hat, mit der er, seit er ein Welpe war, super gespielt hat. Auch mit meiner Nachbarin hatte er keine Probleme. Doch seit der Kastration, verhält er sich total ängstlich ggü. meine Nachbarin, obwohl sie im nichts getan hatte (nicht angeschrien oder ähnliches). Wenn wir sie treffen, dann legt er sofort den Rückwärtsgang ein oder legt sich hin und will nicht mehr weiter gehen. Ich habe dann versucht ihn dazu zu bewegen mit ihr und ihrer Hündin zu gehen. Er läuft, auch wenn er ohne Leine ist, neben mir (ganz dicht, was er sonst nie macht) und beobachtet sie immer aus dem Augenwinkel heraus. Auch mit der Schäferhündin spielt er nur noch ganz selten, die Schäferhündin schaut ihn dann immer irgendwie verduzt an, als könne sie das nicht nachvollziehen. Da die beiden wie Pech und Schwefel vorher waren. Kann das wenn auch evtl. nur indirekt damit was zu tun haben? Das er mehr zu Angstaggressionen tendiert? Wenn er ohne Leine läuft, verhält er sich deutlich anderes und kommt mit den Hunden gut aus. Sollte er doch mal eine Ansagen von einem anderen Hund bekommen, weicht er ihm zwar nicht aus, aber er legt die Ohren nach hinten an und macht sich etwas kleiner. Aber es kommt auch vor das er das manchmal ignoriert. Als Welpe hatte er irgendwie nie die Beißhemmung durch seine Geschwistern oder Eltern gelernt, da er immer unterwegs war ( er kommt von einem Pferdehof auf dem Land her). Der Züchter musste ihn immer wieder zurück holen, aber es dauert nicht lange da war er schon wieder auf Entdeckungsreise. Er hat keinen starken ausgeprägten Jagdtrieb, er buddelt zwar nach Mäusen und Maulwürfe aber hat zum Glück auch noch nie einen erwischt.
Ich hoffe Sie können mir einen Rat geben bzw. Tipps wie ich das Verhalten meines Hundes ändern kann. Was Sie aber noch wissen sollten, ist, und das ist was die ganze Sache erschwert, ich leide an Gefühlslosigkeit (meine Gefühle sind monoton und immer gleichbleiben geradlinig) die durch Depressionen ausgelöst wurde. Ich möchte gerne meinen Hund als Assistenzhund ausbilden, aber dafür muss ich erst sein aggressives Verhalten in den Griff bekommen.

Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich schon einmal recht herzlich bei Ihnen.

MfG.
Ulla

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 02.06.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Liebe Ulla,
    vielen Dank für die sehr ausführliche Beschreibung und sorry, dass ich aus der Ferne hier nicht wirklich direkt helfen kann. Ein paar Fragen habe ich aber noch. Wie alt ist Ihr Hund jetzt (2-5 Monate, wie angegeben kann ja nicht so richtig passen). Wie alt war der Hund, als er zu Ihnen kam. Aus welchem Grund wurde der Hund kastriert? Wie sieht Ihr Tagesablauf mit Hund aus. Was machen Sie, um Ihren Hund zu beschäftigen. Ansonsten kann ich Ihnen nur raten, sich an einen Trainer vor Ort zu wenden, der sich den Hund anschauen kann und dann deutlich besser bewerten kann, was das Verhalten auslöst.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute
    Andrea Winter

  • Lucky2014
    Lucky2014
    schrieb am 02.06.2017

    Hallo Frau Winter,
    ja das mit dem Alter passt nicht, habe mich da wohl verdrückt. Lucky ist 3 Jahre 3 Monate alt. Wir haben ihn mit 8 Woche bekommen.
    Lucky wurde kastriert, weil er psychisch darunter gelitten hatte. Bei uns im Wohngebiet gibt es überwiegend Hündinnen, diese auch fast immer gleichzeitig läufig waren. Lucky war dann nur am jaulen, stand ständig unter Stress deswegen und hatte dann auch nichts gefressen. Er war auch ständig frustriert, weil er nicht zu den läufigen Hündinnen bei gassi gehen nicht hin durfte. Es kam dann so weit das er aus frust darüber auf andere Rüden los ging. Und weil Lucky auch Gewicht verloren hatte, habe ich mich an den Tierarzt gewendet und sind beide zu dem Entschluss gekommen, ihn zu kastrieren. Seitdem ist er, was das betrifft, deutlich entspannter geworden und läßt sich deutlich besser abrufen ( als vor der Kastration).
    Ich gehe 3 mal am Tag mit ihm raus, wo er u.a. mit anderen Hunden spielt oder wir eine große Runde gehen ( so ca 1/2 bis 3/4 Stunde). Ich gehe mit ihm einmal die Woche zum Hundesportverein zur Unterordnungstraining und zur Übungen für die BH. Ich mache mit ihm Suchspiele, apportieren vom Futterbeutel, Kunststücke lernen und Agility machen wir auch einmal die Woche ( nur im Moment nicht, wegen der wärme).
    Danke für Ihren schnelle Antwort, das mit dem Hundetrainer werde ich in angriff nehmen.
    MfG.
    Ulla

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 03.06.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Liebe Ulla,
    vielen Dank für die Rückmeldung. Ich kann gut verstehen, wenn der Hund sich so quält, dass man eine Kastration vornimmt. Ihr Tagesablauf macht einen durchaus guten Eindruck, prüfen Sie aber auch nochmal, ob Ihr Hund auch genug Ruhephasen hat. Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass Sie einen guten Trainer finden, bei dem Sie sich gut aufgehoben fühlen.

  • Lucky2014
    Lucky2014
    schrieb am 04.06.2017

    Hallo Frau Winter,
    wenn er alleine ist ( egal ob drinnen oder draußen), kein anderer Hund in der Nähe, ist das mit den Ruhephase kein Problem. Aber wenn andere Hunde da sind, muss man ihn regelrecht zu Ruhephase verdonnern, weil er sich keine nehmen würde.
    Ich bedanke mich noch einmal recht herzlich für Ihre Hilfe.
    MfG.
    Ulla

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

hundewelpe

hallo ich heiße Birgit , wir haben zwei kleine Hunde ein Chihuahua... mehr

Futterneid

Guten Abend, wir haben einen alten, kastrierten Rüden aus Rumänien... mehr

Steigt sofort in die Leine bei Ansicht anderer Hunde

mein Lappi steigt sofort in die Leine sobald sich ein anderer Hund... mehr

Aggression

Unser Hund ist an der Leine gegenüber Menschen und anderen hunden... mehr