Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Stressblase

  Sachsen-Anhalt
Peppelepiep schrieb am 17.05.2016   Sachsen-Anhalt
Angaben zum Hund: Lhasa Apso, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Rüde hat ein eher geringes Blasenvolumen. Leider ist es mittlerweile so schlimm, das er sich komplett entleert wenn wir nur die Leine anlegen. Da wir uns darüber ärgern( und er das wahrscheinlich spürt) geht er an seinen Platz und verkriecht sich sobald er merkt das wir raus wollen. Er ist dann mit nichts mehr von seinem Platz weg zu locken und wenn wir auf ihn zugehen macht er sofort unter sich. Hilfeeeeee

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 18.05.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    das hängt wahrscheinlich nicht mit einem geringen Blasenvolumen zusammen, sondern der Kleine hat panische Angst weil er, wie Sie richtig bemerkt haben, merkt, dass Sie sich ärgern. Das können Sie nur ändern, indem Sie an diesem Ärger arbeiten. Locken Sie ihn auf keinen Fall mehr und gehen auch nicht auf ihn zu. Achten Sie darauf, dass Sie ruhig und souverän mit dem Kleinen umgehen. Behalten Sie die Leine zuhause immer bei sich, wenn der Kleine entspannt ist, z. B. beim füttern, streicheln, spielen nehmen Sie die Leine kommentarlos kurz raus und stecken Sie wieder ein. Sobald er auch da entspannt ist, nähern Sie sich dem Hund kurz und gehen wieder weg, auch das kommentarlos. Reden verstört viele Hunde. Dann legen Sie ihm die Leine kurz über, nehmen sie wieder weg. Erst, wenn er dabei keine Angst zeigt, leinen Sie ihn, auch wieder kommentarlos, an. Gehen Sie in kleinen Schritten vor, wenn er Angst zeigt, gehen Sie wieder einen Schritt zurück.
    Legen Sie ihm eine Hausleine (ca. 1m langes Seil/Leine) an, nehmen Sie diese immer wieder, führen ihn ein Stück und lassen sie fallen.
    Der Kleine muss wieder lernen, dass die Leine nichts schlimmes sondern eher was positives bedeutet. Zeigen Sie deshalb NIE Ärger, denken Sie daran, dass er nicht bösartigerweise unter sich macht sondern dass er furchtbare Angst hat.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Das tägliche Geschäft außerhalb der Wohnung

Hallo, wir haben seit 5 Tagen eine leicht verstörte... mehr

Stubenrein

Hallo :) Ich bin schon seit längerem auf der Suche nach Tipps. Ich... mehr

Pulleralarm

Mein Yorki ist 5 Jahre alt,und immer wenn wir Besuch... mehr

Pieseln bei Abwesenheiten

Meine Hündin (Havaneser) wird im Juli 4 Jahre alt. Sie bleibt... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.