Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Wilden, nicht erzogenen Aussie (1 Jahr) in Familie mit drei Kindern?

Thema: Allgemeines
  
ellen_peters schrieb am 11.06.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo zusammen und vielen Dank für das tolle Angebot,

über eine Hundeschule wurde uns vor Kurzem ein Australian Shepherd vermittelt. Er ist 1 Jahr alt, Rüde und aus der Arbeitslinie. Was das für uns bedeutet, sprich körperliche und geistige Auslastung, wurde uns von der Hundetrainerin genau erklärt. Damit sind wir auch absolut einverstanden und können das zeitlich leisten.
Die Vorbesitzerin sowie die Besitzerin der Hundeschule beschrieben den Rüden als unkomplizierten Hund, der gut mit anderen Hunden kann und auch sehr kinderlieb ist. Abgeben müsste sie ihn schweren Herzens, weil sie durch ihre Arbeitszeiten leider nicht mehr genug Zeit für ihn hätte und man merken würde, dass er nicht mehr ausgelastet sei.

Nun ist der Hund seit ein paar Tagen bei uns und leider stimmt nichts von dem, was man uns erzählt hat. Er kann nicht allzu gut mit Kindern. Er macht ihnen zwar nichts, bellt sie aber bei jeder Gelegenheit an. Jedoch nicht auffordernd zum Spiel. Gastkinder mag er überhaupt nicht und bellt sie nicht nur jedes Mal an, wenn sie kommen, sondern eben auch dann die ganze Zeit über, wenn sie sich mal bewegen. Erst nach drei Tagen habe ich dann erfahren, dass im vorigen Haushalt NIE Kinder zu Besuch waren.
Beißhemmung hat man mit ihm auch nicht trainiert. In einer Hundeschule war er auch nie, hat auch keine Grundausbildung.

In der Hundeschule und bei mir alleine ist es wirklich ein großartiger Hund. Er lernt wahnsinnig schnell.
Jedoch hat er auch immer wieder absolute "Aussetzer", bei denen man null an ihn rankommt und er eben auf einmal auch nicht mehr hört. Klar, junger Hund mit mega Power. Dann springt er an allem hoch und versucht ins Gesicht zu schnappen. Nicht böse. Aber es ist halt seine Art Spiel, bei dem Erwachsene mit Geschick ausweichen können. Kinder natürlich kaum.
Auch, wenn die Kinder dann ihre flache Hand vor ihn halten, nach dem Motto: Nein! Bleib unten! Schnappt er nach ihren Händen.

Mein Gefühl, wenn er mit den Kindern zusammen ist, ist nicht gut. Klar sollte man Kinder und Hunde nie alleine lassen. Schon gar nicht, wenn sie sich kaum kennen. Aber: Ist das wirklich ein Hund für uns? Hätte man uns mit drei Kinder (Jungs) und häufigem Besuch (was wir gesagt haben!) nicht abraten müssen? Bekommt man das alles wirklich gut in den Griff, wie die Trainerin sagt? Ich bin wirklich ratlos. Wäre ich Single, hätte ich meinen Traumhund gefunden. Aber ich habe absolut kein gutes Gefühl, was die Kinder angeht und kann mir nicht vorstellen, dass er da wirklich mal ein cooler Familienhund wird.
Fast hat man das Gefühl, er hütet die Kinder. Sie dürfen sich nicht frei bewegen, ohne dass er "kommentiert". Er wollte meinen einen Sohn am T-Shirt festhalten, als er zu mir laufen wollte. Meinem Bruder hat er den Weg versperrt. Usw. Wenn ich die Kinder rufe, untermauert er das mit einem Bellen. Ein einzelnes Bellen. Entspannt ist er nur, wenn ich die Jungs ins Bett bringe.
Ich möchte absolut keinen Fehler machen. Er tut mir ja auch total leid, weil er es vorher anscheinend echt nicht gut hatte.
Aber dieses erste Jahr wäre für die Sozialisierung so wichtig gewesen. Und da hat anscheinend nichts stattgefunden.

Es geht eben auch nicht nur um mich. Sondern auch um meine Kinder. Und er ist einfach nicht das, was man uns zugesichert hat.

Ich freue mich sehr über jede Meinung und jeden Rat.

Ganz herzlichen Dank!

Ellen

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 11.06.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Ellen,
    Möglicherweise hütet der Hund tatsächlich Ihre Kinder. Leider kann ich das aus der Entfernung nicht sicher beurteilen. Aber der Hund wurde Ihnen doch über eine Hundeschule vermittelt. Wäre es da nicht sinnvoll, sich mit dieser Hundeschule in Verbindung zu setzen und sich vor Ort beraten zu lassen? Zu solch einem Fall kann ich Ihnen online keine Ratschläge erteilen.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • ellen_peters
    ellen_peters
    schrieb am 11.06.2019

    Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, Frau Mayer.
    Klar, aus der Entfernung ist das alles sehr schwierig. Ich habe nur jetzt auf einmal sehr oft gehört, dass ein Aussie-Rüde aus der Arbeitslinie eh nicht der einfachste Familiengenosse ist. Da dachte ich, ich stelle das einfach mal so als Frage.
    Der Hundeschule ist natürlich sehr daran gelegen, dass er nicht schon wieder umziehen muss. So liegt Vieles wohl einfach an der nicht vorhandenen Erziehung, die man aber nachholen könne/kann.

    Viele Grüße

    Ellen

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

2 Hunde

Hallo ich hätte eine Frage mein 1 Hund Simba den haben wir schon... mehr

Spielen mit Hunden 2

Hallo meine 3 Jahre alte Lili spielt kaum mit anderen Hunden. Sie... mehr

Hund akzeptiert keinen anderen Hund zu Hause

Hallo, unser Hündin (deutscher Schäferhund) geht super und auch... mehr

Hund jault beim Fahrradfahren

Hallo, aufgrund eines Herzfehlers bei unserem Labrador (8Jahre) darf... mehr