Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Mein Hund bellt alles an

Thema: Allgemeines
  Baden-Württemberg
anja-delker schrieb am 27.11.2014   Baden-Württemberg
Angaben zum Hund: spanischer Mischling , männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Wenn im Treppenhaus etwas laut ist, wenn wir draußen anderen Leuten begegnen oder mein Hund sonst ein Geräusch hört, bellt er. Am schlimmsten ist es, wenn wir anderen Hunden begegnen. Er ist nicht aggressiv oder übermäßig ängstlich. Was kann ich tun, um ihm das abzugewöhnen?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 28.11.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Frau Delker,
    um Ihnen helfen zu können, müsste ich Ihnen noch ein paar Fragen stellen.
    Wie gehorcht Ihr Hund ansonsten?, Wie geht er an der Leine? Kann er ohne Leine laufen? Hat er immer Futter zur Verfügung? Springt er ohne Erlaubnis auf Bett/Sofa? Fordert er Spielen, Streicheleinheiten, Futter ein? Was haben Sie schon versucht?

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

  • anja-delker
    anja-delker
    schrieb am 28.11.2014

    Hallo Frau Mayer,

    also Kenny orientiert sich ansonsten stark an mir. Er schaut immer wo ich bin und möchte überall hin mit. Der Grundgehorsam klappt schon ganz gut. Er beherrscht Sitz, Platz, Pfote und akzeptiert ein kurzes Bleib. Er kommt, wenn man ihn ruft, also er läuft ohne Leine. Vor kurzem haben wir angefangen bei Fuß zu üben. Ich habe Kenny vor sechs Monaten aus dem Tierheim geholt. Auf das Sofa springt er ohne Kommando. Sein Futter bekommt er zwei Mal am Tag und während unseren täglichen Übungen. Er bringt sein Spielzeug wenn mal was da liegt, akzeptiert aber ein Nein und hat es nicht immer zur Verfügung.
    Um dem Bellen entgegen zu wirken hab ich es mit einem schlichten Nein versucht. Dann hatte ich eine Rütteldose, was am Anfang gut geklappt hat, in aber nach einigen Wochen nicht mehr interessiert hat. Momentan hab ich eine kleine Wasserpistole, die in der Wohnung gut klappt, die muss ich ihm nur noch zeigen, aber draußen hat sie kaum Wirkung.
    Er begegnet ohne Leine allen Hunden freundlich und kennt sich mit der Kommunikation unter Hunden gut aus. Er bellt sie dann nur am Anfang an. Wenn er aber an der Leine ist bellt er dauerhaft. An der Leine klappt es gut wenn wir schon länger unterwegs waren und er regnen konnte. Ansonsten zieht er auch öfter mal.

    Liebe Grüße
    Anja Delker

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 28.11.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Frau Delker,
    offensichtlich sind Sie ja schon auf dem richtigen Weg.
    Wenn es zuhause mit der Wasserpistole klappt, ist das ok. Reden, schimpfen, auch ein "Nein" bringt nichts, weil der Hund das nicht versteht. Er meint, Frauchen bellt mit ;-)
    Dass es draußen nicht klappt, hängt sehr wahrscheinlich mit der LeinenFÜHRUNG, besser der fehlenden Leinenführung zusammen. Wenn der Hund vorgeht, wahrscheinlich noch in der Leine hängt, führt er das "Rudel" an. Das bedeutet, er muss auch regeln. Dazu kommt sehr wahrscheinlich auch noch Ihre Unsicherheit, wenn ein Hund entgegenkommt. Nehmen Sie dann die Leine kurz, versuchen den Hund schon zu beruhigen oder schimpfen? Dadurch sagen Sie dem Hund, dass Sie beunruhigt sind wegen dem entgegenkommenden Hund, also muss er das in die "Hand" nehmen. Dazu kommt, dass die Spannung der Leine sich auf den Hund überträgt. Ist er so richtig in Rage, können Sie nichts mehr tun, da hilft auch keine Wasserspritze mehr.
    Besser ist es, schon vorher die richtige Leinenführigkeit zu üben. Der Hund sollte an lockerer Leine hinter oder neben Ihnen gehen. Er kann das nicht korrigieren, das müssen Sie tun. Wenn die Leine straff ist, zieht er dagegen weil er ja meint, Sie ziehen. Wechseln Sie einfach die Richtung, wenn er versucht, Sie zu überholen. Lassen Sie nie zu, dass er Sie führt.
    Wenn ein Hund entgegenkommt, reagieren Sie am besten, bevor Kenny sich aufregt. Wenn Sie merken, er baut sich auf, drehen Sie einfach um und gehen zurück. Oder gehen Sie, wenn Platz ist, an die Seite in den Wald oder auf die Wiese uns lassen ihn sitzen. Aber versuchen Sie nicht, wenn er schon randaliert, ihn durch ziehen, schimpfen da raus zu bekommen, das klappt nicht. Gehen Sie einfach aus der Situation raus.
    Wenn er dann gelernt hat, an lockerer Leine zu gehen, funktioniert das auch mit der Zeit bei anderen Hunden, wenn Sie gelernt haben, gelassen den Hunden entgegen zu gehen.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer

  • anja-delker
    anja-delker
    schrieb am 28.11.2014

    Hallo Frau Mayer,

    vielen Dank für Ihre Antwort!
    Ich werde umgehend mit Kenny die Leinenführigkeit üben.

    Liebe Grüße
    Anja Delker

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Sachen zerfetzen aus Langeweile

Guten Tag , mein kleiner Janusch ist jetzt 8 Monate alt und macht... mehr

Hecheln und ständiges lecken

Mein hund ist zwei jahre es ist ein Malteser und er hechelt nach... mehr

Bleibt nicht alleine

Mein schlappi bleibt nicht alleine er weint ganz dolle hab ihn seid... mehr

Hund

Wir haben seid Februar ein Hund aus Griechenland sie höhrt... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.