Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Mein 5 Monatiger Mischlingshund folgt mir überall hin

Thema: Allgemeines
Anna 92 schrieb am 14.12.2015
Angaben zum Hund: Mischlinge bis 44 cm, männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate




Hallo ihr Lieben,
ich habe ein Problem mit meinem Mischlingswelpen.
Er rennt mir regelrecht hinterher, aber nicht nur beim Gassigehen,
was ja eigentlich ganz angenehm ist, sondern auch im Haus.
Ich brauche nur aufzustehen und er springt aus seinem Tiefschlaf auf,
um mir zu folgen. Eben habe ich versucht konsequent die Tür zu schließen,
als ich auf Toillette war und als ich wieder kam, hatte er in den Flur gepinkelt...
Ich habe Angst, dass dies kein temporärer Zustand bleiben wird, wenn ich nicht
schnell was unternehme.. Er ist von einer Tierschutzorganisation aus Kroatien
und hat seine Mutter bewusst nie kennengelernt, da er und seine Geschwister kurz
nach der Geburt von dem ,,Besitzer" ausgesetzt wurden. Jetzt glaube ich, dass er
einfach totale Angst hat, mich zu verlieren und deshalb einfach sicher gehen will,
dass ich ihn nicht verlasse, indem er mir auf Schritt und Tritt folgt. Aber wie soll er
so lernen, auch mal alleine zu bleiben?



Über eine baldige Rückmeldung würde ich mich sehr freuen,
Anna

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 14.12.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Anna,

    es ist für einen so jungen Hund zunächst einmal normal, dass er den Kontakt zu seiner Familie bzw. zu seinen Bezugspersonen aufrechterhalten möchte - schließlich bedeutet dieser Kontakt in der Natur für einen so jungen Hund eine Menge an Sicherheit. Mit zunehmendem Alter lernt ein Hund dann nach und nach, auch dann entspannt zu bleiben, wenn seine Familie bzw. seine Bezugsperson nicht erreichbar bzw. nicht anwesend ist.

    Zunächst einmal sollten Sie das Verhalten Ihres Hundes wahrnehmen, aber nicht darauf eingehen. Nicht darauf eingehen bedeutet: schauen Sie den Hund nicht an, sprechen Sie den Hund nicht an, fassen Sie den Hund nicht an - wenn er Ihnen folgt.

    Dann können Sie auch probieren, wie Ihr Hund sich verhält, wenn er sein Futter - am besten zwecks längerer Beschäftigung aus einem Futterball - oder einen Kauknochen bearbeitet. Vielleicht können Sie sich dann ja schon ein wenig im Raum bewegen, ohne dass Ihren Hund dies stört. Wichtig ist immer, dass Ihr Hund nicht auf einmal merkt, dass Sie nicht da sind und Sie aus der Panik heraus sucht. Vielmehr sollten Sie immer auch einmal wieder von selbst auftauchen, so dass Ihr Hund lernt, dass Sie sich hin- und herbewegen - innerhalb und außerhalb des Raums, in dem er frisst - und das die normalste Sache der Welt ist.

    Nach und nach können Sie das Training dann mit Türenschließen etc. beginnen. Dazu aber gerne mehr, wenn erst einmal die oben beschriebene Grundlage funktioniert.

    Viele Grüße,
    Stefanie Ott
    www.mensch-und-tier.net

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Bellen

Mein Hund bellt wenn es klingelt und wenn er allein ist ohne... mehr

Bellt jeden Hund an und hört nicht auf

Hallo. Ich habe seit August eine Frops Hündin, die wie verrückt an... mehr

Besuch

Hallo:) Mein Hund bellt und knurrt Besuch an! Selbst wenn wir ihn... mehr

Mein Hund bleibt nicht allein

Meine Hündin Paula hat einProbleme alleine zu Hause zu bleiben wir... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.