Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Macht in die Wohnung

Thema: Allgemeines
  Baden-Württemberg
SteSanJet schrieb am 22.03.2018   Baden-Württemberg
Angaben zum Hund: Dackel Terrier-Mix, weiblich, kastriert, Alter 1-3 Jahre

Hallo; wir haben seit 5 Wochen einen Hund aus dem Tierheim (Dackel-Terrier-Mix.). Der Hund ist 1,5 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Ungarn und wahrscheinlich noch nie in in einer Familie. Im Tierheim gab es keine Zwinger. Der Hund ist lieb und lernt sehr gut und schnell. Unser Problem ist folgendes: der Hund macht ständig in die Wohnung - Pipi und setzt Kot ab. Wir gehen mit dem Hund 5 mal am Tag raus und der Hund ist nicht der erste in unser Famile wir haben schon mehrere Hunde gehabt. Wir sind mit unser Latein am Ende

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.03.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    der Kleine hat wahrscheinlich nie gelernt, sich zu melden, wenn er sich lösen muss. Am Besten fangen Sie ganz von vorne mit dem Training an.
    Gehen Sie nach jedem Füttern, Spielen und Aufwachen des Kleinen sofort raus. Wenn er dann was macht, ganz überschwänglich loben und belohnen. Auch, wenn er unruhig wird, sich im Kreis dreht und auf dem Boden schnuppert, sofort raus.
    Nachts würde ich ihn an eine Box gewöhnen. Fangen Sie langsam damit an, machen Sie ihm die Box mit Leckerchen schmackhaft. Schließen Sie die Tür am Anfang noch nicht, erst, und auch dann nur kurz, wenn er sich in der Box entspannt. Er lernt dann, sich zu melden weil Hunde selten ihren Schlafplatz beschmutzen.
    Sehr wichtig ist, dass Sie den Kleinen nicht schimpfen oder gar bestrafen, wenn doch einmal ein Malheur passiert. Er wird dann meinen, es sei verboten, sich zu lösen, unsicher bis ängstlich werden und heimlich sein Geschäft verrichten.

    Viel Erfolg
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • SteSanJet
    SteSanJet
    schrieb am 22.03.2018

    Ergänzung zur Frage
    Wir gehen regelmäßig Gassi und mittlerweile hat unsere Hundedame kapiert,
    das man da Pipi und Aa machen muss! Wir gehen in der Früh einehalbe Stunde, Vor 12 Uhr geht es raus zum Pipi machen (immergleiche Stelle); wir gehen ab zwei Uhr 1,5 Std., früher Abend kurz rauszum Pipi machen und kurz vor Bett gehen nochmal 20 Minuten. Bei den 3 Hauptspaziergängen macht Sie immer ihr großes Geschäft. Trotzdem passiert es immer wieder, das Siein die Wohnung pinkelt und über Nacht auch Kot absetzt. An machen Tagen (Rekord: 4 Tage nacheinander) passiert gar nicht. Natürlich sehen wir es nicht immer rechtzeitig, wenn sie in die Wohnung macht und können so nicht immer gleich reagieren. Was wir machen ist laut Nein sagen - ohne schlagen! Der Hund beschwichtigt dann immer. Wen wir draußen sind wird Sie jedesmal gelobt wen sie Urin und Kot absetzt - auch mit Leckerlis. Wie gesagt - sie hat immer die gleiche Pinkelstelle draußen und geht dort auch immer als erstes hin. In der Wohnung sind es auch immer die zwei gleichen Stelle. Frage: was können wir noch tun, dass der Hund kapiert, dass die Wohnung tabu ist. Wir sind mit unseren Latein am Ende. Dieser Hund ist nicht unser erster Hund aus der Tiervermittlung! Wir hatten schon mal einen Strassenhund - der es nach 2 Mal kapiert hat. Wir verstehen es nicht! Der HuNd ist lieb und will gefallen! Einmal hat sie sogar in den Hausflur gepinkelt, obwohl wir geradedabei waren rausgehen - sie kennt die rausgehrituale und hat trotzdem in den Moment gepinkelt als wir die Schuhe angezogen haben! Zum Glück nur einmal, da wir gleich einschreiten konnten. Ich hoffe sie können uns ein paar Tipps geben, denn wir haben die kleine ganz doll in unser Herz geschlossen und sin echt.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.03.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Wenn Sie nur zu bestimmten Zeiten rausgehen und die Hündin muss sich zwischendurch lösen, wird sie es auch tun, weil sie nicht gelernt hat, sich zu melden (siehe meine erste Antwort oben).
    Wenn Sie schimpfen, auch laut "Nein" sagen, wird sie meinen, sich nicht lösen zu dürfen (siehe oben). Dadurch beschwichtigt sie. Sie macht nicht aus Bösartigkeit in die Wohnung sondern, weil sie nicht gelernt hat, sich zu melden.
    Nochmal:
    Gehen Sie nach jedem Füttern, Spielen und Aufwachen der Kleinen sofort raus. Wenn sie dann was macht, ganz überschwänglich loben und belohnen. Auch, wenn sie unruhig wird, sich im Kreis dreht und auf dem Boden schnuppert, sofort raus.
    Nachts würde ich sie an eine Box gewöhnen. Fangen Sie langsam damit an, machen Sie ihr die Box mit Leckerchen schmackhaft. Schließen Sie die Tür am Anfang noch nicht, erst, und auch dann nur kurz, wenn sie sich in der Box entspannt. Sie lernt dann, sich zu melden weil Hunde selten ihren Schlafplatz beschmutzen.
    Sehr wichtig ist, dass Sie die Kleine nicht schimpfen oder gar bestrafen, wenn doch einmal ein Malheur passiert. Sie wird dann meinen, es sei verboten, sich zu lösen, unsicher bis ängstlich werden und heimlich ihr Geschäft verrichten.
    Wenn irgendetwas an dieser Antwort unverständlich ist, teilen Sie es mir bitte mit. Ich werde dann versuchen, die Antwort anders zu formulieren.

    Viel Erfolg
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund pinkelt auf die Couch trotz Stubenreinheit

Mein Hund habe ich vor 1Jahr und 2 Monate aus dem Ausland... mehr

Hund verweigert sich mit Geschirr oder Halt

Habe einen 7,5 alten sehr lieben, aber eigenst. Labrador. Da er so... mehr

Hund fiept

Hallo, ich habe einen 11 Monate alten Mischlingsrüden und seit ca 2... mehr

Höhere Sitzposition

Hallo Laut meiner Hundeschule sollte der Hunde niemals eine höhere... mehr