Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund zerstört alles zuhause. Wissen nicht weiter

Thema: Allgemeines
  Nordrhein-Westfalen
Mama1409 schrieb am 22.01.2016   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Labrador Mischling, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo zusammen,
Unser Hund manni zerstört einfach alles im Haus wenn wir nicht Zuhause sind. Tapeten, türrahmen, Stühle, Fernbedienung, Briefe eigentlich alles. Er macht das nicht immer aber wenn dann richtig. Haben schon einiges probiert.. Wie zb knabberstop, nicht Beachtung etc.
Er weiss genau das er mist gemacht hat wenn wir die Türe rein kommen, weil er direkt auf seinen Platz geht und nach unten guckt. Wie wissen uns nicht mehr zuhelfen...
Er ist auch sehr Personen bezogen. Lässt sich kaum von fremden anfassen. Er läuft mir ( frauchen) andauernd im Haus hinterher wie ein stalker... Vielleicht haben sie einen Tipp für uns. Vielen lieben Dank im voraus.
Vanessa Lüdeke

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.01.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Vanessa,
    Ihr Hund weiß sicher nicht, was er falsch gemacht hat, wenn er nach unten guckt und an seinen Platz geht. Er sieht an Ihrer Haltung, dass er was falsch gemacht hat, deswegen dieses Verhalten.
    Das Problem ist ganz sicher, dass er nicht gelernt hat, alleine zu bleiben und dann aus Frust alles zerstört. Da sollten Sie anfangen.
    Üben Sie mit ihm das Alleinebleiben, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Türe schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte den Hund dabei nicht beachten, einfach rausgehen und reinkomen. Der Hund soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen lanweilig finden, erst dann kann er entspannen. Wenn Sie merken, dass er entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn er sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Sehr wichtig: Keine Verabschiedung und keine Begrüßung. So lernt der Hund, dass es vollkommen normal ist, wenn Sie gehen.
    Ein Gehorsamstraining wäre es sich auch nicht schlecht. Setzen Sie alle Kommandos souverän und ruhig durch.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Jaulen und bellen

Ab und zu muss ich zum Arzt und kann den Hund nicht mitnehmen dann... mehr

Alter Hund

Mein Cotton ist 17 jhr. Alt und hat Gelenk Beschwerden,kann man... mehr

Untergewicht wegen Schilddrüse?

Habe eine 9 jährige eurasier-mixhuendin Vater war reinrassiger... mehr

Jagdhunde Training

Hallo, Mein Hund wird in 2 Wochen geboren und wird ab Anfang Juni... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.