Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund stürmt in andere Hunde hinein - was tun?

Thema: Allgemeines
J. Wohlert schrieb am 22.11.2015
Angaben zum Hund: Mischlinge ab 45 cm, weiblich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Ich habe eine 2 jährige Windhund-Mischlingshündin (jetzt 46cm) mit 16 Wochen aus dem Tierheim übernommen; dort war sie hgr. verunsichert und stressempfindlich (bei kleinsten Problemen idiopathisches Kopfzittern, Stressdurchfall, Futterverweigerung) und unheimlich unsozial mit anderen Hunden.
Mittlerweile ist sie eine fröhliche, aber immer noch hochsensible, kastrierte Hündin, die sich in jeder Situation problemlos abrufen lässt.
Problematisch sind die Spaziergänge mit der jungen Dame; seit Welpenalter an, ist sie vor anderen Hunden weggerannt - mittlerweile liebt und schätzt sie den Umgang mit anderen Hunden und hat mit 2 Jahren auch gelernt, sich zu verteidigen (das war vorher nicht zu denken).
Es handelt sich um eine unheimlich devote Hündin, die dermaßen verunsichert ist, dass sie sich nichteinmal beschnuppern lässt, sondern von Anfang an - soltle man meinen - kleine Brötchen backt.
Nur bei der Begrüßung ist sie unmöglich. Sie stürmt ab einer gewissen Entfernung sofort auf den anderen Hund geradewegs zu und prescht mit vollem Körpereinsatz in diesen hinein, sodass der andere oft umgeworfen wird.
Zur Folge hat es bisher 5x gehabt, dass sie schlimm gebissen wurde und am Kopf, in der Flanke und diversen anderen Stellen genäht werden musste.
Dabei wird sie nie aggressiv, beisst nicht, knurrt nicht, droht nicht - sie "prügelt" den anderen nur mitten ins Gesicht.

An der Leine ist sie zwar interessiert an den anderen Hund, kann aber problemlos vorbeigeführt würden - hat der andere Hund null Interesse an ihr - so geht sie auch im Freilauf zügig, aber neugierig dran vorbei. Problemlos.
Geht der andere Hund allerdings auf sie zu, während sie an der kurzen Leine ist (und ich habe es nicht geschafft den Hund abzuwimmeln), zieht sie die Rute ein, will weg von dem anderen Hund und fühlt sich in ihrer Individualdistanz verletzt.

Nach bereits drei verschiedenen Hundetrainern bin ich mir nicht mehr sicher, wie ich ihr die Begrüßung erleichtern kann, da es für mich Stress und für sie jederzeit Verletzungen bedeutet. Schließlich möchte ich nicht, dass sie generell wieder Angst vor Kontakten bekommt, sondern einfach in der Lage ist "normal" und höflich einen fremden Hund begrüßen zu können, ohne diesen über den Haufen zu rennen.

Ich würde mich unheimlich über eine Hilfe freuen.

Mit freundlichen Grüßen,
J. Wohlert

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 23.11.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    danke für die ausführliche Beschreibung.
    Ich würde hier im ersten Schritt versuchen, mit Hilfe eines Trainers vor Ort Hundebegegnungen in der Form trainieren, als Sie souveräne Hunde aussuchen und im Zweifel, wenn Ihre Hündin stürmt (was für den anderen Hund durchaus sehr respektlos ist) der Halter des anderen Hundes dazwischen geht und Ihrer Hündin zeigt, dass das nicht erwünscht ist. Jedes ruhige Annähern muss hingegen unbedingt und sofort gelobt und belohnt werden.

    Viele Grüße
    Andrea Winter

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Mein Hund bleibt nicht allein

Meine Hündin Paula hat einProbleme alleine zu Hause zu bleiben wir... mehr

Mein Hund weint im Reitstall

Hallo lieber hundeprofi Ich habe einen ca2 jährigen Terriermix, er... mehr

Liegeplatz

Hallo, meine 1 Jährige Bordercollie/Schäferhund Mix Hündin verlässt... mehr

Bitte um dringende Hilfe :-(

Hallo. Ich habe die App MyDog365 gedownloadet und diese Rubrik... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.