Älterer Hund und Welpe streiten und beissen sich oft

Thema: Allgemeines
  
ElkeEmma schrieb am 19.11.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Guten Tag,
ich habe da eine Frage, wir haben seit 14 Jahren einen Yorkshireterrier Rüden und haben uns vor drei Wochen einen Chihuahua Mischling nach Hause geholt. Am ersten Tag begrüssten die beiden sich freudig doch dann gingen die Machtkämpfe und ständigen Streitereien los. Der ältere Hund wehrt sie ab, wenn sie übermütig wird und schnappt nach ihr. Manchmal, wenn es zu extrem war, haben wir uns eingemischt. Es geht beim Futter bereits los, der ältere bekommt eingeweichtes Trockenfutter mit etwas Geflügelwurst, da er kaum noch Zähne hat, der Welpe bekommt in einem anderen Napf Welpenfutter. Die kleine Arya frisst oft aus Eltons Napf Futter, dass ihr nicht bekommt. Vorgestern mussten wir die kleine Arya in eine Tierklinik bringen, weil sie bei uns an der Arbeit ( Seniorenzentrum) vermutlich ein Psychopharmaka vom Boden gefressen hat, das ging blitzschnell.In der Klinik bekam sie Infusionen und Kohletabletten. Gestern haben wir sie abgeholt, es ging ihr gut und sie hat ihr gewohntes Futter gefressen. Heute morgen hat sie mehrmals erbrochen, sich dann aber beruhigt. Ich habe ihr Schonkost zubereitet und ihr eine Elektrolytlösung gegeben. Sie ist zur Zeit wieder munter, doch seit sie wieder zuhause ist, ist der Streit zwischen den beiden Hunden schlimmer geworden und die kleine Arya pinkelt vermehrt in die Wohnung. Wie können wir mit dieser Situation umgehen, so dass es beiden Hunden und auch uns gutgeht? Wir sind kurz vorm Verzeifeln. Danke im voraus für Ihre Antwort.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Cian Lösch
    Cian Lösch (Hundetrainer)
    schrieb am 19.11.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo ElkeEmma,
    vielen Dank für Ihre Frage in der Hundetrainersprechstunde und herzlichen Glückwunsch zu Arya.
    Die neuen Umstände sind nun für Sie alle eine Herausforderung und Ihre Hunde brauchen jetzt klare Strukturen, um sich an die neue Lebenssituation zu gewöhnen. Wie aus Ihrem Text ersichtlich ist, ist der Leidensdruck für alle Beteiligten groß.

    Zwar stehe ich Ihnen gerne aus der Ferne mit meinem Rat zur Seite, empfehle Ihnen aber sich Unterstützung von einem Hundetrainer vor Ort zu holen.

    In diesen Bereichen können Sie schon Veränderungen schaffen, die Ihr Zusammenleben besser gestalten können.

    1) Futter:
    Die kleine Arya sollte allein schon aus gesundheitlichen Gründen keine Möglichkeit haben aus Eltons Napf zu fressen.
    Wie sieht die Fütterung bei Ihnen aus? Ist das Futter stets frei zugänglich oder gibt es feste Fütterungszeiten? Letzteres bewährt sich meist gut und damit sind bestimmte Probleme (Kampf um Futter als Ressource) ausgeschlossen. Auch getrennte Räumlichkeiten (zumindest anfangs) können hilfreich sein.

    2) Ruhezonen / Rückzugsmöglichkeiten:
    Beide Hunde brauchen ihren festen eigenen Bereich wo sie in ihrer Privatsphäre ungestört sind.

    3) Sozialisierung
    Achten Sie auf das Ausdrucksverhalten von Elton und Arya, damit sie eine potentiell gefährliche Situation schon vorher entschärfen können.
    Ein möglichst natürlicher, entspannter Umgang hilft die Spannung rauszunehmen.
    Erzwingen sie nichts, alles braucht seine Zeit.
    Wichtig ist, dass Sie auch in stressigen Situationen die Ruhe bewahren und für Ihre beiden Hunde klar in der Kommunikation sind. Beide müssen sehen, dass Sie die Lage unter Kontrolle haben und beiden Hunden die Sicherheit schenken, die sie individuell benötigen.

    Was Arya betrifft, so tut mir sehr leid zu hören, dass die kleine Arya eine Vergiftung hatte und wieder erbrochen hat.
    Wenn sie wieder eine medizinische Auffälligkeit hat, bitte ich Sie mit ihr zur Sicherheit nochmal zur Tierklinik bzw. Tierarzt zu gehen.
    Es ist verständlich, dass Sie Arya momentan in die Arbeit mitnehmen. Sehen Sie eine Möglichkeit ihr einen Aufenthaltsort zu geben, wo Sie gut auf sie aufpassen können und Arya sicher ist?

    Wie ich Ihren Zeilen entnehmen kann, sind Sie mit ganzem Herzen dabei. Das ist das Wichtigste und damit haben Sie die besten Voraussetzungen, dass alles gut wird.

    Sollten Sie Rückfragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und wünsche Ihnen und Ihrer Familie/Rudel alles Gute.

    Viele Grüße,
    Cian Lösch
    www.zendogstraining.jimdo.com







Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun gegen Fiepsen?

Hallo,
wir haben einen 6 Jahre alten Boxer-Dobermann-Rüden.

... mehr

Erwachsener Hund bellt andere Hunde an, was tun?

Hallo,
Mein Partner und ich haben seit 2 Monaten 2

... mehr

Was tun, wenn Hund Eifersucht zeigt?

Mein Hund fängt lautstark an zu bellen, wenn ich mich beim

... mehr

Rüde oder Hündin als Zweithund anschaffen?!

Hallo,
Ich bin ein wenig unsicher. Ich besitze einen 15

... mehr