Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund aus Rumänien uriniert nur an eine Stelle

  
TuSe schrieb am 19.09.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Habe eine Mischlingshündin aus Rumänien adoptiert. Sie ist 1Jahr und 3 Monate. Habe sie seit Januar aus einem Tierschutzverein. Da war sie 6 Monate alt. Ich habe sehr lange an ihrer Stubenreinheit gearbeitet,bis es endlich soweit war. Sie fängt aber nun wieder an,im Wohnzimmer nur an eine einzige Stelle zu urinieren. Und das nur,wenn ich ohne sie weggehe. Wenn ich wieder heim komme und es bemerke,versteckt sie sich unterm Bett. Sie ist ein sehr ängstlicher Hund,von Anfang an. Wenn ich mit ihr etwas schimpfe,bekommst sie soviel Angst vor mir,dass sie sich nichtmal traut,vor diente zu gehen. Weiß nicht,was sie damals erlebt hat. Oder sie bellt mich ständig an,wenn ich auf der Couch sitze. Monotones Bellen die ganze Zeit,anschließend springt sie mich an,wenn ich nicht sofort reagiere. Sie ist ein toller Hund und möchte es gerne mit ihr gemeinsam schaffen,dass sie entspannter wird. Ich habe auch selbst an mir gearbeitet. War damals sehr angespannt,habe mich verabschiedet. Das mache ich nicht mehr. Brauche nur dringend einen Rat. Sie ist sehr schlau,und ich weiß,dass sie es schaffen kann.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 19.09.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo,
    gehen Sie zuallererst einmal davon aus, dass Hunde nichts bösartigerweise machen, sondern nur, weil sie es so gelernt oder nicht anders gelernt haben. Deshalb ist schimpfen unnötig und sogar, wie in Ihrem Fall, bei ängstlichen Hunden kontraproduktiv, weil sie dann noch mehr Angst bekommen, so, wie Ihre Hündin sich dann unter dem Bett versteckt. Sie erkennt an Ihrer Haltung, möglicherweise schimpfen Sie auch, dass sie was falsch gemacht. Was das ist, weiß sie nicht und hat deshalb noch mehr Angst ☹️.
    Besser ist es immer, den Hunden zu ZEIGEN, was man von ihnen verlangt und es ihnen geduldig und souverän beizubringen.
    Möglicherweise hat die Hündin nicht gelernt, alleine zu bleiben und uriniert, weil sie Stress hat. Hunde als Rudeltiere haben sehr viel Stress, wenn sie nie gelernt haben, alleine zu bleiben. Man sollte ihnen das, möglichst im Welpenalter in ganz kleinen Schritten mit viel Geduld und Zeit beibringen.
    Üben Sie mit ihr das alleine bleiben, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Türe schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte die Hündin dabei nicht beachten, einfach rausgehen und rein kommen. Sie soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen langweilig finden, erst dann kann sie entspannen. Wenn Sie merken, dass sie entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn sie sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Sehr wichtig: Keine Verabschiedung und keine Begrüßung. So lernt die Hündin, dass es vollkommen normal ist, wenn Sie gehen.
    Wenn die Hündin Sie anbellt, will sie Aufmerksamkeit. Offensichtlich gehen Sie auf diese Forderungen meistens ein und wenn mal nicht, wie Sie ja selbst schreiben, springt die Hündin Sie an. Sie können das ändern, indem Sie NIE auf Forderungen der Hündin reagieren. Ignorieren Sie es, gehen Sie wortlos weg, wenn es extrem wird. Einmal wird wohl nicht reichen, auch nicht zweimal und vielleicht sogar nicht zehnmal. Die Hündin hatte schon so oft Erfolg mit diesem Verhalten, den darf sie jetzt nicht mehr haben.
    Auch schimpfen, "Aus" und "Nein" bedeutet für einen Hund Aufmerksamkeit. Hat er mal erreicht, was er wollte, wird er immer fordernder. Deshalb sollten immer SIE fordern und das auch ruhig und souverän durchsetzen, nie die Hündin. Sonst sind die Rollen vertauscht und die Hündin meint, Sie führen zu müssen. Gerade ängstliche Hunde sind damit vollkommen überfordert und werden immer ängstlicher. Sie brauchen jemanden, der ihnen sagt, was sie machen müssen, nicht umgekehrt.


    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund pinkelt vor Aufregung, wenn man wiederkommt.

Meine Hündin ist etwa ein Jahr alt und eigentlich total... mehr

Stubenrein

Warum macht mein Rüde wieder ins Haus obephl wir gerade draussen... mehr

Bulldogge pinkelt nachts ohne Ankündigung

Hallo, mein 1 1/2 Jahre alter OEB Rüde hat seit kurzem die Macke,... mehr

Warum immer in mein Bett?

Hallo, wir haben 2 Hunde etwa 1 Jahr alt. Das Weibchen (Neo) pinkelt... mehr