Was tun bei Aggressivität nach OP?

  
Kyrapüppi schrieb am 08.04.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
meine Hündin (Pitbull) wurde vorgestern wegen einer Gebärmuttervereiterung notoperiert . Dabei wurden Ihr Gebärmutter sowie Eierstöcke entfernt . Seit dem weist sie eine Wesensveränderung gegenüber meiner Tochter (8 Jahre) auf. Die beiden sind zusammen aufgewachsen und waren bis vorgestern ein Herz und eine Seele, unzertrennlich. Jetzt seit der OP akzeptiert sie meine Tochter nicht mehr so und macht Anstalten auf sie los zu gehen. (Was davor nie auch nur ansatzweise vorkam). Meine Angst ist das sie dieses Verhalten beibehält.
Liegt dies vielleicht einfach an der stressigen OP, weil sie Ruhe möchte? Oder ist es eine richtige Wesensveränderung? Kann man etwas dagegen tun bzw. legt sich so etwas wieder? Denn wenn nicht, muss ich mich leider schweren Herzens von meiner Hündin trennen, was mir das Herz brechen würde. Da wir 3 eine Familie waren.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Busch
    Sabine Busch (Hundetrainer)
    schrieb am 09.04.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    Ihre Hündin wurde gestern notoperiert. Die Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke ist eine große Bauchoperation, die schon unter normalen Umständen sehr belastend für eine Hündin ist. Als Notoperation also umso mehr belastend. Ihre Hündin braucht jetzt absolute Ruhe und kein Kind was sie bedrängt oder irgend etwas einfordert. Erklären Sie Ihrer Tochter, dass sie im Moment Abstand halten soll. Beginnen Sie nach dem Entfernen der Fäden mit kleinen Übungen, zB Ihre Tochter ruft Ihre Hündin zu sich und belohnt sie dann mit einem Keks. Die Betonung liegt auf rufen! Also nicht hingehen und dazulegen oder so etwas.
    Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.
    "Bitte beachten Sie das das nur ein Therapieansatz aufgrund Ihrer Beschreibung ist, eine individuelle Beratung erfordert einen persönlichen Kontakt und Inaugenscheinnahme des Hundes."
    Liebe Grüße
    Sabine Busch
    www.mobile-hunde.schule
    www.tierpsychologin.vet

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Unser Dackel hat uns attackiert, wie gehen wir jetzt damit um?

Guten Tag,
als wir gestern unserem Dackel die Augen etwas

... mehr

Was tun, wenn ich keine Impulskontrolle bekomme und mein Hund territoriale Aggressionen hat?

Meine fast 2 1/2 jährige Altdeutsche Schäferhündin ist super lieb

... mehr