Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Aggression hauptsächlich an der Leine

  Rheinland-Pfalz
askan schrieb am 26.09.2014   Rheinland-Pfalz
Angaben zum Hund: Kromfohrländer, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo, an anderen fremden Hunden vorbeigehen (im Wald sind die Wege meist so schmal, dass man nicht ausweichen kann) - nicht bei jedem Hund, vor allem aber bei Rüden. Schlimm ist auch, wenn wir z. B. auf den Hundeplatz kommen und andere Hunde sind schon da, wird immer gemotzt und auf Chef gemacht. Hat es meistens auf bestimmte Hunde abgesehen, wenn die kommen, wird immer gebellt und geknurrt, springt in die Leine. Wir treffen uns 1x die Woche zum mantrailen, alle stehen mit ihren Hunden ruhig da (ab und zu bellt mal einer), wenn wir kommen ist wieder Chaos und es will auch keiner mit uns spazierengehen, weil jeder angst hat. Ich meine, er will nur zeigen, dass er der Chef ist, es gibt auch Hunde, mit denen er sich verträgt oder er sogar den Schwanz einzieht. Ich glaube auch, er meint es nicht ernst, aber man will es ja nicht darauf ankommen lassen. Frage generell: Wie stelle ich es an, ruhig an Hunden vorbeizugehen oder zu einer Gruppe zustoßen zu können, ohne großes Aufmotzen? Danke.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(9)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 03.10.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    Hunde verhalten sich so, wenn sie uns nicht zutrauen, eine Situation (anderer Hund) zu meistern. Sie wollen das Ereignis wegbellen, wegmotzen.
    Normalerweise ist das eine Einzelstunde bei mir, die sich nur mit unserer Körpersprache beschäftigt, weil hier das Problem liegt. Man muss es fühlen sehen und erkennen, es zu beschreiben, ist fast unmöglich, weil das Erkennen der eigenen Verhaltensweise sich sofort auf den Hund spiegelt – und dann hat er weder Grund aggressiv zu sein, noch zu ziehen.

    Bei mir gibt es viele Möglichkeiten der Hundebegegnung: Am Rand STEHEN und mit einem Leckerchen ablenken, aber das ist nur der allererste Schritt.
    Dann kommt das L für immer weg. „Vorbeikeksen“ ist bei mir streng verboten.
    Dann gibt es den Handwechsel und den Richtungswechsel – alle haben den Sinn, den Hund aktiv zu führen, um ihm alle Entscheidungen an der Leine abzunehmen. Auf jeden Fall ist immer mein Körper dazwischen, wenn ich an einem Hund vorbeigehe.
    Gehen Sie nie auf einen anderen Hund zu, sondern machen Sie Bogen und Kreise, um Ihrem Hund zu zeigen, dass Sie ihn beschützen und führen können. Nehmen Sie ihm alle Entscheidungen ab! Er sollte nichts mehr zu erledigen haben! Wenn er gelernt hat, Ihnen zu vertrauen, wird er sich an Ihnen orientieren und hat keinen Grund mehr für Aggression, Ziehen oder zu anderen Hunden hin , also von Ihnen weg – zu wollen.
    Achten Sie strengstens darauf, dass Ihr Hund HINTER Ihren Füßen bleibt, sonst klappt es nicht. In allen Strukturen gibt es starke Eltern, Lehrer, Chefs, die den Betrieb leiten - werden Sie stark, gewinnen Sie das Vertrauen zurück.
    Schauen Sie auch auf meiner Homepage www.hundimedia.de nach meinen Büchern und meinem Film, da bekommen Sie viele Tipps, um den Hund besser führen zu können.
    Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

  • askan
    askan
    schrieb am 04.10.2014

    Hallo Frau Büttner-Vogt,
    vielen Dank für Ihre Tipps. Das könnte der Grund sein, werde ich ausprobieren.
    Viele Grüße
    Eva Prommersberge

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 05.10.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Frau Prommersberge,
    ich lerne gern dazu, schreiben Sie mir doch bitte wie es klappt, dann können wir noch
    daran "feilen",
    viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

  • askan
    askan
    schrieb am 09.11.2014

    Hallo Frau Büttner-Vogt, ich möchte Ihnen heute kurz berichten, wie es klappt: Wenn ich es schaffe, Askan "hinter" mich zu bringen. Problem ist, dass er immer wieder nach vorkommen will, er muss einfach immer wissen, was vorne passiert. Bei jedem neuen Spaziergang übe ich also "hinter mir bleiben", Richtungswechsel usw. Dann klappt das für diesen Spaziergung, beim nächsten Mal - wieder aufs Neue. Aber er hat es dann sofort drauf und weiß, dass er neben mir bleiben muss. Wenn ein Hund entgegenkommt, dränge ich ihn mit einem Bein weiter nach hinten und gebe Kommando "hinten" (mir ist nichts besseres eingefallen) Das ist zwar anstrengend und ich muss auch noch mit der Leine nachhelfen, damit er nicht wieder vorkommt, aber so kommen wir ohne Gebell an Hunden vorbei. Hat außer 1 - 2 mal bisher so geklappt. Leider ist das ständig nach hinten halten anstrengend, wenn Sie da noch einen Tipp hätten, wie ich das noch besser üben kann, wäre das schön. Aber bis hierher kann ich sagen, dass Ihr Tipp sehr hilfreich war. Vielen Dank nochmals.
    Viele Grüße
    Eva Prommersberger mit Askan

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 09.11.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    Sie haben eine längere gemeinsame "Geschichte". Ihr Hund hat bisher keinen Grund gehabt, Ihre Führung anzuerkennen. Nun wollen Sie "plötzlich" vorne sein und führen. Sie haben den Richtungswechsel, den Handwechsel nach rechts und links - Hauptsache Sie führen und das machen Sie ganz richtig.
    Wenn es zu eng wird, gehen Sie einen anderen Weg - Hauptsache Sie behalten die Führung.
    Sie kommen ohne Gebell an anderen Hunde vorbei - super!
    Klappt immer öfter, jeden Tag mehr, je sturer Sie sind.
    Ja, es ist anstrengend, aber wenn man es einmal geschafft hat, den Hund am kleinen Finger an einem anderen Hund vorbeizuführen - glauben Sie mir, es ist ein irres Gefühl.
    Dann schaut Ihr Hund bewundernd zu Ihnen hoch und erkennt Sie an - mehr Glücksgefühl geht nicht.
    Bleiben Sie stur, bleiben Sie dran, Sie schaffen das...
    Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

  • horstelde
    horstelde
    schrieb am 15.05.2018

    Hallo,

    Der Beitrag ist ja schon etwas älter aber ich versuche trotzdem mal meine Frage hier drunter zu stellen.

    Wir haben das gleiche Problem mit unserem Kromfohrländer wie der Threadstarter.
    Es kommt mir auch so vor das unser Hund die Kontrolle übernommen hat beim Gassigehen. (wir sind Ersthundebesitzer und wenn wir gewußt hätten das sich der Kromi zum Leinenrambo entwickelt hätten wir lange vorher schon eingegriffen, aber man hat halt immer gehofft das sich das verhalten wieder legt mit der Zeit)

    Man soll den Hund ja hinter sich bringen wenn uns ein anderer Hund entgegen kommt, nun stellt sich mir die frage, ob ich dann in dem moment wo wir den anderen Hund kommen sehen, unseren Hund mit irgendwelchen Kommandos vorbeiführen sollen oder einfach sehen das unser Hund hinter uns geht und ohne 20 Kommandos vorbei laufen?

    Ist es auch ratsam das unsere Hund beim Gassigehen IMMER hinter uns läuft solange er an der Leine ist?
    Im wald wenn er frei läuft denke ich ist es egeal ob er vorne oder hinten läuft?

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 19.05.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Tag,
    leider legen sich bei Hunden und Kindern keine Probleme und wachsen sich auch leider nicht aus.
    Holen Sie sich das Vertrauen Ihres Hundes zurück: Er MÖCHTE, dass Sie führen, er MÖCHTE, dass Sie alles für ihn regeln. Wenn er an der Leine ist, geht er HINTER Ihren Füßen - basta. Wenn er nach vorne prescht, nehmen Sie den Blickkontakt raus, Sie tun IMMMER was. Sie gehen vermutlich zulange in eine Situation und lassen zu, dass der Hund sich aufbaut. Sie brauchen keine Kommandos nur Ihre Körpersprache und die ist genau, gezielt und absolut konsequent.
    Dann gibt es den Handwechsel und den Richtungswechsel – alle haben den Sinn, den Hund aktiv zu führen, um ihm alle Entscheidungen an der Leine abzunehmen. Auf jeden Fall ist immer mein Körper dazwischen, wenn ich an einem Hund vorbeigehe.
    Gehen Sie nie auf einen anderen Hund zu, sondern machen Sie Bogen und Kreise, um Ihrem Hund zu zeigen, dass Sie ihn beschützen und führen können. Nehmen Sie ihm alle Entscheidungen ab! Er sollte nichts mehr zu erledigen haben! Wenn er gelernt hat, Ihnen zu vertrauen, wird er sich an Ihnen orientieren und hat keinen Grund mehr für Aggression, Ziehen oder zu anderen Hunden hin , also von Ihnen weg – zu wollen.
    Achten Sie strengstens darauf, dass Ihr Hund HINTER Ihren Füßen bleibt, sonst klappt es nicht. In allen Strukturen gibt es starke Eltern, Lehrer, Chefs, die den Betrieb leiten - werden Sie stark, gewinnen Sie das Vertrauen zurück.
    Schauen Sie auch auf meiner Homepage www.hundimedia.de nach meinen YouTube Filmen, da erkläre ich es ganz genau.
    Alle meine Artikel und Blogs sind ebenfalls auf meiner Homepage, die ich für die Hundewelt schreibe, da finden Sie vieles, was Sie brauchen können. Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt


  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 19.05.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Tag,
    leider legen sich bei Hunden und Kindern keine Probleme und wachsen sich auch leider nicht aus.
    Holen Sie sich das Vertrauen Ihres Hundes zurück: Er MÖCHTE, dass Sie führen, er MÖCHTE, dass Sie alles für ihn regeln. Wenn er an der Leine ist, geht er HINTER Ihren Füßen - basta. Wenn er nach vorne prescht, nehmen Sie den Blickkontakt raus, Sie tun IMMMER was. Sie gehen vermutlich zulange in eine Situation und lassen zu, dass der Hund sich aufbaut. Sie brauchen keine Kommandos nur Ihre Körpersprache und die ist genau, gezielt und absolut konsequent.
    Dann gibt es den Handwechsel und den Richtungswechsel – alle haben den Sinn, den Hund aktiv zu führen, um ihm alle Entscheidungen an der Leine abzunehmen. Auf jeden Fall ist immer mein Körper dazwischen, wenn ich an einem Hund vorbeigehe.
    Gehen Sie nie auf einen anderen Hund zu, sondern machen Sie Bogen und Kreise, um Ihrem Hund zu zeigen, dass Sie ihn beschützen und führen können. Nehmen Sie ihm alle Entscheidungen ab! Er sollte nichts mehr zu erledigen haben! Wenn er gelernt hat, Ihnen zu vertrauen, wird er sich an Ihnen orientieren und hat keinen Grund mehr für Aggression, Ziehen oder zu anderen Hunden hin , also von Ihnen weg – zu wollen.
    Achten Sie strengstens darauf, dass Ihr Hund HINTER Ihren Füßen bleibt, sonst klappt es nicht. In allen Strukturen gibt es starke Eltern, Lehrer, Chefs, die den Betrieb leiten - werden Sie stark, gewinnen Sie das Vertrauen zurück.
    Schauen Sie auch auf meiner Homepage www.hundimedia.de nach meinen YouTube Filmen, da erkläre ich es ganz genau.
    Alle meine Artikel und Blogs sind ebenfalls auf meiner Homepage, die ich für die Hundewelt schreibe, da finden Sie vieles, was Sie brauchen können. Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt


  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 19.05.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Tag,
    leider legen sich bei Hunden und Kindern keine Probleme und wachsen sich auch leider nicht aus.
    Holen Sie sich das Vertrauen Ihres Hundes zurück: Er MÖCHTE, dass Sie führen, er MÖCHTE, dass Sie alles für ihn regeln. Wenn er an der Leine ist, geht er HINTER Ihren Füßen - basta. Wenn er nach vorne prescht, nehmen Sie den Blickkontakt raus, Sie tun IMMMER was. Sie gehen vermutlich zulange in eine Situation und lassen zu, dass der Hund sich aufbaut. Sie brauchen keine Kommandos nur Ihre Körpersprache und die ist genau, gezielt und absolut konsequent.
    Dann gibt es den Handwechsel und den Richtungswechsel – alle haben den Sinn, den Hund aktiv zu führen, um ihm alle Entscheidungen an der Leine abzunehmen. Auf jeden Fall ist immer mein Körper dazwischen, wenn ich an einem Hund vorbeigehe.
    Gehen Sie nie auf einen anderen Hund zu, sondern machen Sie Bogen und Kreise, um Ihrem Hund zu zeigen, dass Sie ihn beschützen und führen können. Nehmen Sie ihm alle Entscheidungen ab! Er sollte nichts mehr zu erledigen haben! Wenn er gelernt hat, Ihnen zu vertrauen, wird er sich an Ihnen orientieren und hat keinen Grund mehr für Aggression, Ziehen oder zu anderen Hunden hin , also von Ihnen weg – zu wollen.
    Achten Sie strengstens darauf, dass Ihr Hund HINTER Ihren Füßen bleibt, sonst klappt es nicht. In allen Strukturen gibt es starke Eltern, Lehrer, Chefs, die den Betrieb leiten - werden Sie stark, gewinnen Sie das Vertrauen zurück.
    Schauen Sie auch auf meiner Homepage www.hundimedia.de nach meinen YouTube Filmen, da erkläre ich es ganz genau.
    Alle meine Artikel und Blogs sind ebenfalls auf meiner Homepage, die ich für die Hundewelt schreibe, da finden Sie vieles, was Sie brauchen können. Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt


Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Warum knurrt mein Hund meinen neuen Hund an?

Hallo meine frage. Ich habe einen fast 5 jährigen Kastrierten... mehr

Schäferhundrüden aneinander gewöhnen

Zuerst eine Anmerkung: wir wohnen in Thailand, nicht in Bayern aber... mehr

Hündin seit sie kastriert würde aggressiv gegen andere Hunde besonders

Unsere Hündin wurde vor 14 Tagen kastriert seit dem ist sie... mehr

Hündin aggressiv gegenüber Hündinnen

Hallo, wir haben folgendes Problem. Unsere Mischlingshündin Emma... mehr