Ständiges Jaulen und Bellen

Thema: Allgemeines
  
nachtgesang_ schrieb am 22.11.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,


es geht um meine 6 Jahre alte Boxerhündin. Ich habe sie seit ca. 1 1/2 Jahren und habe sie damals aus dem Tierheim geholt.
Das Problem ist, sie weint und bellt ständig. Am meisten tut sie das morgens, wenn ich noch nicht aufgestanden bin und abends, wenn ich mich ohne sie beschäftige. Ich habe mittlerweile alles probiert, ob ausschimpfen, ignorieren, wegsperren, sogar ein Erziehungshalsband mit Vibration.


Es hilft alles nichts und es wird beim Ignorieren irgendwann so schlimm, dass es nicht mehr auszuhalten ist. Sie steigert sich so sehr rein, dass sie irgendwann vor mir steht und mich anbellt. Sie bellt dann teilweise eine Stunde am Stück durch, länger halte ich das meistens nicht aus. Manchmal gehe ich dann raus, aber da beruhigt sie sich erst recht nicht. Ich weiß nicht woran es genau liegt, aber meistens will sie glaube ich einfach nur Aufmerksamkeit. Die kann ich ihr aber nicht 24/7 geben, weil ich nun mal auch arbeiten muss. Ich arbeite zwar von Zuhause, weshalb sie nie allein ist, aber meine bloße Anwesenheit reicht scheinbar nicht. Sie muss morgens nicht dringend pinkeln, das habe ich schon herausgefunden und Hunger hat sie auch nicht. Manchmal wimmert sie selbst, wenn sie direkt neben mir liegt und ich sie streichle. Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 24.11.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    Sie haben das richtig erkannt: Die Hündin möchte Ihre Aufmerksamkeit. Dass Sie schreiben, dass Sie ihr die nicht rund um die Uhr geben können bringt mich zu der Annahme, dass Sie es zumindest versuchen. Wahrscheinlich gehen Sie immer wieder auf Forderungen der Hündin ein. Wenn das dann mal nicht geht wird sie eben immer lauter. Bis Sie wieder reagieren. Das geht sicher seit 1 1/2 Jahren so und wird jetzt eine Weile dauern bis die Hündin erkannt hat, dass Sie sich nicht mehr trainieren lassen. Dazu brauchen Sie aber auch Ausdauer und eine Menge Geduld.
    Wenn Sie das nächste Mal wimmert oder etwas von Ihnen will gehen Sie kommentarlos weg. JEDESMAL und so lange, bis die Hündin ruhig ist. Sie wird nur noch gestreichelt, gefüttert und es wird nur noch mit ihr gespielt wenn sie ruhig ist. Das wird sie um so schneller je ruhiger SIE sind. Wenn Sie reden, schimpfen, AUS, NEIN sagen wird die Hündin wieder von vorne anfangen und auch Sie müssen wieder von vorne beginnen. Auch schimpfen bedeutet für Hunde Aufmerksamkeit.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Wann und wie jungen Hund nachts alleine schlafen lassen?

Guten Tag,
unsere Labi-Hündin ist inzwischen 24 Wochen alt.

... mehr

Wie kann man den Jagdtrieb eines Hundes umlenken?

Hallo,
wir haben einen Jack Russel Rüden kastriert 3 Jahre.

... mehr

Was tun, wenn Hund sich fest riecht?

Hallo,
ich habe folgendes Problem: mein Hund (Franzose, 3

... mehr

Wie gewöhnt man Hund Springen ab?

Wie gewöhne ich meinem Hund das Herunterspringen von der Couch am

... mehr