AGILA Magazin

Metropole der Katzen: Istanbul
(3)

Mit ungefähr 13,7 Millionen Samtpfoten in deutschen Haushalten sind Katzen Deutschlands Lieblingshaustier. Doch die Haltung von Haustieren als Familienmitglieder ist nicht in allen Ländern so üblich wie hier. In Istanbul sind vor allem Streuner auf der Straße verbreitet, werden jedoch umso rührender umsorgt. Wir erklären Ihnen, warum als Stadt der Katzen Istanbul eine ganz besondere Rolle spielt.

Hunde-Freunde für Geparden
(1)

Unsere Samtpfoten sind ja eigentlich eher für ihr selbstsicheres Auftreten bekannt, doch anders sieht es bei ihren wilden Verwandten, den Geparden aus. Die schnellsten Landtiere der Welt sind selbst gegenüber ihren Artgenossen sehr schüchtern, was in der unnatürlichen Umgebung von Zoos noch weiter verstärkt wird. Allerdings können sie dort mentale Unterstützung erhalten, und zwar von niedlichen Vierbeinern, die auch uns Menschen immer wieder aufheitern: Hundewelpen. Lesen Sie mehr darüber, wie Hunde Freunde von Geparden sein können und ihnen so mehr Selbstbewusstsein und Gelassenheit geben.

Militärdiensthund und Weltenbummler
(16)

Das Kennenlernen beim Hundeführerlehrgang der Militärpolizei, der Karrierewechsel von der Militärpolizei zum Verwaltungsdienst, schwere Erkrankungen und Operationen, spannende Reisen und Wanderungen – Robin Koch und seine Schäferhündin Hedda haben einiges erlebt. In unserer Serie berichtet Robin Koch von seinen Erfahrungen im Berufsleben, vom Umgang mit Erkrankungen und dem Altwerden sowie von den vielen Reisen mit Hedda.

Katzenernährung mit Nüssen bedenklich
(1)

Nüsse, Samen und Kerne erleben vor allem in der kalten Jahreszeit einen Aufschwung als beliebter Snack oder als gesunde Ergänzung zum Ernährungsplan. Doch auch den Rest des Jahres gelten sie als beliebte Lieferanten für hochwertige pflanzliche Proteine und andere wichtige Nährstoffe. Doch was für uns gut ist, kann unseren Stubentigern beträchtlichen Schaden zufügen. Wir haben für Sie zusammengefasst, was Sie vor einer Katzenernährung mit Nüssen wissen sollten.

Coronavirus bei Hunden und Katzen
(53)

Das neuartige Coronavirus ist noch wenig erforscht und bringt viele Fragen mit sich. Momentan gibt es noch keine aussagekräftigen Fälle, die zeigen, wie sich das Virus gegenüber Hunden und Katzen verhält. Grund zur Panik gibt es allerdings nicht! In dem folgenden Artikel erfahren Sie, was Sie als Besitzer beachten sollten.