Haarlinge beim Hund können unangenehm sein, sind jedoch kein Grund zur Panik. Sie lassen sich in der Regel sehr gut behandeln. Bei Haarlingen handelt es sich um Parasiten, die etwa 2 mm groß sind und sich im Fell und auf der Haut des Hundes ansiedeln. Haarlinge werden zu den Ektoparasiten gezählt. Das heißt, sie leben außen auf ihrem Wirtstier und dringen nicht in das Innere des Körpers ein.

Die Entwicklung von Haarlingen beim Hund

Haarlinge legen ihre Eier auf dem Hund ab und kleben diese an die einzelnen Haare. Nach einem Zeitraum von circa einer Woche schlüpfen aus den Eiern die Larven. Diese durchlaufen die verschiedenen Entwicklungszyklen auf ihrem Wirtstier und entwickeln sich so zu erwachsenen, geschlechtsreifen Parasiten. Da Haarlinge sich schnell vermehren, kann sich die Besiedlung innerhalb kürzester Zeit so stark ausbreiten, dass man von einem Massenbefall sprechen muss. Zu beachten ist, dass Haarlinge beim Hund als möglichen Zwischenwirt den Gurkenkernbandwurm auf den Hund übertragen können.

Haarlinge beim Hund - Mögliche Ursachen

Haarlinge werden durch den Kontakt zu einem Tier, das bereits von den Ektoparasiten befallen ist, übertragen. In einigen Fällen können Haarlinge beim Hund auch über Gegenstände, z.B. Bürsten, und den Schlafplatz übertragen werden.

Haarlinge beim Hund - Symptome

Die Symptome von Haarlingen können grundsätzlich mit den Symptomen anderer Erkrankungen verwechselt werden. In erster Linie äußert sich ein Befall mit den Ektoparasiten durch starken Juckreiz. Das betroffene Tier kratzt sich womöglich häufig, knabbert und schleckt über sein Fell und verhält sich dabei unruhig. Im Gegensatz zu anderen Ektoparasiten saugen Haarlinge kein Blut, sondern ernähren sich von Schüppchen der Haut, Sekreten und Haaren. Bei der Nahrungssuche wandern die Parasiten auf der Haut des betroffenen Tieres und verursachen dadurch den Juckreiz. Wenn der Hund intensiv knabbert und kratzt, kann es zudem zu Hautveränderungen kommen. Die Haut kann sich entzünden und es kommt zu einer sogenannten Sekundärinfektion des Hundes.

Haarlinge beim Hund - Die Behandlung

Eine Behandlung von Haarlingen beim Hund erfolgt nach der Diagnose durch den Tierarzt. In der Regel sind die Parasiten bereits mit bloßem Auge zu erkennen. Der Tierarzt wird entsprechende Präparate verschreiben, um den Parasitenbefall schnell in den Griff zu bekommen. Dabei handelt es sich meist um Spot-On Produkte, die sich über Haut und Fell des Hundes verteilen und so die Haarlinge gezielt angreifen. Wer sich gegen hohe Tierarztkosten absichern möchte, schließt eine Hundekrankenversicherung bzw. Hunde OP-Versicherung ab.

Die genannten Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstdiagnose und Behandlung von Tierkrankheiten dar. Tierhalter sollten bei gesundheitlichen Problemen ihres Tieres in jedem Fall einen Tierarzt um Rat fragen. Diagnosen über das Internet sind nicht möglich.

Foto: © Fiedels/fotolia.com