Bindung ist wichtig, damit eine Beziehung gelingt. Das gilt gerade auch für Mensch und Hund. Die Experten des Fressnapf Welpenclub haben Ihnen wertvolle Tipps zusammengefasst, wie Sie die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund aufbauen und stärken können – so dass beide Partner davon profitieren.

 

Bindung aufbauen durch Futter

Liebe geht durch den Magen. Anstatt Ihrem Hund das Trockenfutter im Napf zu servieren, können Sie ihn auch von der Hand füttern. Dies stärkt die Bindung, und der Hund merkt: Alles Gute kommt vom Menschen. Bei der Handfütterung trägt der Mensch das Futter am Körper, zum Beispiel in einer Gürteltasche oder Futtertube, und gibt dem Hund dann Futter, wenn er sich dieses verdient hat.

Bindung aufbauen durch Berührungen

Im Wolfsrudel schmiegen sich Mitglieder, die sich mögen, im Liegen aneinander. Dieses so genannte Kontaktliegen ist ebenfalls eine Form, um die Beziehung zu stärken und Bindung aufzubauen. Falls Ihr Hund nicht auf die Couch oder ins Bett darf, kein Problem: Dann legen Sie sich einfach mal für ein halbes Stündchen zu ihm auf den Boden und kuscheln. Bindung entsteht auch durch Streicheln und sanfte Berührungen.

Bindung aufbauen durch Spiel

Auch, wer gemeinsam etwas erlebt, der verbessert seine Bindung. Daher ist es wichtig, bereits mit dem Welpen Beziehungsarbeit zu leisten. Das klingt ernst, ist es aber nicht, denn Sie müssen dafür im Prinzip nur ausgiebig mit Ihrem Hundekind spielen. Gemeinsames Toben und Herumtollen macht nicht nur eine Menge Spaß, sondern baut auch ein inniges Verhältnis zu Ihrem Liebling auf. Wichtig beim Spielen, egal, ob Sie nun ein lustiges Zerrspiel veranstalten, den Ball werfen oder gemeinsam auf Leckerlisuche gehen, sind Regeln. Der Zweibeiner startet das Spiel und beendet es dann wieder. Weitere wertvolle Ratschläge zur Erziehung, Gesundheit, Ernährung und Pflege Ihres Hundes geben Ihnen die qualifizierten Experten des Fressnapf Welpenclub unter www.welpenclub.com.

Foto: © agneskantaruk/fotolia.com

(3)